Die Toten kehren wieder mit dem Wind – Ein Wanderer | 2013 | Eigenproduktion | CDR | Black Metal / Ambient

Ich war sehr überrascht als ich Ein Wanderer im Briefkasten vorfand. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass so still und heimlich ein neues Werk von DIE TOTEN KEHREN WIEDER MIT DEM WIND erscheinen würde. Und so ist es geschehen. Es gibt ein neues Werk, welches in einer kleinen, von Hand aufwendig gefertigten Auflage, erschienen ist. Es ist kein klassisches Album von DIE TOTEN KEHREN WIEDER MIT WIND, jedenfalls ist es anders, als alle zuvor erschienen Werke. Im Infoschreiben zum Tonträger wird erklärt, dass es sich bei Ein Wanderer um den Versuch handelt, durch eine Abfolge von Bildern eine Art Reise, eine Atmosphäre auszudrücken – weshalb Ein Wanderer eher als „Kunst“ denn als herkömmliche „Musik“ in der Form einer Albumaufnahme zu verstehen ist.

Die Werke von DIE TOTEN KEHREN WIEDER MIT DEM WIND waren und sind von Anfang an etwas Besonderes, der musikalische Inhalt war immer von einem gewissen Anspruch geprägt. Dies gilt natürlich auch uneingeschränkt für Ein Wanderer. Auf Ein Wanderer gerät der Black Metal allerdings in den Hintergrund, er ist nur noch ein „Bild“ neben einer Vielzahl an verschiedenen Geräuschen und atmosphärischen Ambientklängen. Mit einer Gesamtspielzeit von 71 Minuten ist das Werk sehr lang geworden und so sind denn auch oftmals lange Passagen zu hören, die durchaus spezielle Bilder kommunizieren, wobei vermutlich jeder Hörer ein etwas anderes Bild vor dem geistigen Auge sieht.

Ein Wanderer ist sehr atmosphärisch und stimmungsvoll, dies ist schon allein den langen und zahlreichen ruhigen Instrumentierungen geschuldet, in denen etwa sanfte Akustikgitarre und Windgeräusche zu hören sind. Diese ruhigen, atmosphärischen Arrangements sind teilweise sehr lang und verändern sich dabei eher unauffällig und gemächlich und obgleich die Titel viele solcher stimmungsgeladenen Arrangements enthalten, gibt es reichlich Dunkelheit in den Klängen. Für den Black Metal gilt es in jedem Fall. Im Black Metal lässt sich DIE TOTEN KEHREN WIEDER MIT DEM WIND zweifelsfrei erkennen, auch wenn es hier kleinere Veränderungen gegenüber den Vorgängern gibt. Gewisse Melodieführungen und Spielweisen sind zwar bandtypisch, doch manchmal ist der Kreischgesang enorm harsch und heftig, dann klingt der Gesang wie eine wahnsinnige Mischung aus alten AKITSA und VELES – was natürlich zum hohen instrumentalen und atmosphärischen Anteil des Werkes ein radikaler Kontrast ist.

Ein Wanderer ist eine klanggewordene Reise auf die man sich einlassen muss. Man muss Lust haben, sich dem Werk und der Musik Schritt für Schritt zu nähern, sich dafür zu öffnen und sich darauf einzulassen. Es wird sicherlich nicht wenige geben, die Ein Wanderer ob der langen ruhigen Instrumentalmusik langweilig finden werden, dies wird vom Schöpfer sogar vorausgesagt, aber hierbei handelt es sich ja auch um etwas Anderes als herkömmliche Musik. Ein Wanderer ist für mich ein Werk, welches schön und verstörend zugleich ist. Der Black Metal kann sehr düster und beklemmend sein, ja geradezu lichtverzehrend, während die sphärischen Stücke entgegensetzt wirken und eine kristalline Schönheit und Klarheit zutage fördern. Ebenso gibt es aber auch bizarre oder obskure Ambientpassagen, die düster und bedrückend ausgefallen sind. Ein Wanderer ist ein Werk, welches unterschiedliche Stimmungen, Atmosphären und Bilder kombiniert, abwechselt und vertauscht.

In jedem Fall ist Ein Wanderer ein geistreiches Werk welches dem geneigten Hörer viel Tiefgang bietet. Über weite Teile ist es aber ein sehr ruhiges und sphärisches Opus, welches selbst eingefleischten Fans von DIE TOTEN KEHREN WIEDER MIT DEM WIND unter Umständen einiges abverlangen wird. Da es aber ohnehin keine Veröffentlichung im traditionellen Sinne ist, sondern vielmehr ein Kleinod darstellt, welches nur für eine kleine Menschenzahl gedacht ist, wird es sicherlich die wenigen Richtigen erreichen, die bereit sind für solche Form der Musik oder Kunst. Und um all jene, die es langweilig finden und keinen Zugang bekommen, ist es nicht schade.

http://www.dietotenkehrenwiedermitdemwind.de/

Schreibe einen Kommentar