DIE TOTEN KEHREN WIEDER MIT DEM WIND – AM UFER DES SEES

Am Ufer des Sees CDR | 2005 | Saturnine Society

Am Ufer des Sees ist die bereits zweite Veröffentlichung von Die Toten kehren wieder mit dem Wind. Geboten werden sechs längere Titel, die allgemein beschrieben, als rohen aber atmosphärischen Black Metal zu bezeichnen sind. Das Pendel schlägt mal mehr in eine melancholische, mal in eine härtere Richtung. In einer kurzen Bandinfo steht geschrieben, dass Die Toten kehren wieder mit dem Wind ungefähr mit Satyricon oder Nagelfar vergleichbar sind respektive die Einflüsse dort zu finden sind. Dem kann ich nur bedingt zustimmen. Viel eher finde ich Am Ufer des Sees vergleichbar mit Dysterwald oder Horizon’s Opening – nicht unbedingt stilistisch doch in jedem Fall atmosphärisch.

Die zum Teil simpel gestrickten Strukturen zehren vollständig von den Gitarren und dem Gesang, welche beide die Eckpfeiler des Albums sind, da Die Toten kehren wieder mit dem Wind jegliche Dynamik, Abwechslung und Atmosphäre aus ihnen beziehen. Die Arrangements an den Gitarren sind dabei naturgemäß sehr präsent und abwechslungsreich obgleich sie nahezu durchgehend konstant, melancholische traurige Melodien spielen. Selbst bei schnelleren und härteren Gangarten schaffen es Die Toten kehren wieder mit dem Wind ihre Gitarren trotzdem nachdenklich, in sich gekehrt oder eben traurig klingen zu lassen. Durch diese spezielle Komponente der Gitarrenarbeit sowie dem sehr verzerrten Gesang wird eine vereinnahmende Atmosphäre erschaffen.

Strukturell deckt Am Ufer des Sees eine breite kompositorische Palette ab. Es gibt eingängig antreibende Strecken mit teilweise eindringlich aggressiven und gequälten Anteilen; auch wenn diese im Verhältnis zur atmosphärischen Komponente allerdings gering ausfallen. Daneben stehen die vielen unterschiedlichen melodischen und harmonischen Arrangements, die sich in langsamen, mittelschnellen und schleppenden Variationen äußern. Einziges Manko hierbei ist das Schlagzeug, das zwar sehr kraftvoll mitten im Geschehen steht doch oft etwas ideenlos wirkt und manchmal sogar ein wenig zu laut abgemischt wurde. Mich persönlich stört dies jedoch nicht, da mich vor allem die atmosphärischen und melodischen Facetten begeistern.

Am Ufer des Sees ist in jedem Fall eine sehr interessante und eigenständige Veröffentlichung, die sowohl hervorragende Kompositionen wie auch schwache vor allem langatmige Strecken besitzt. Nichts desto trotz können mich Die Toten kehren wieder mit dem Wind hiermit begeistern; vielleicht auch deshalb, weil es ein Album mit Ecken und Kanten ist und dadurch persönlicher wird.

9,5/10
Aceust

01. …als ich noch glaubte zu wissen, auf welchen Bahnen der Mond seine Kreise zieht…
02. An den schwarzen Wassern
03. Das Lachen der lebenden Toten
04. Menschwerdung / Staubäonen
05. Das kalte Grab
06. Das Lied der gefällten Weiden

Am Ufer des Sees (Kassette) | 2008 | Karge Welten

Gute drei Jahre nach der erstmaligen Veröffentlichung auf CDR gibt es nun eine sehr ansprechende Wiederveröffentlichung auf Kassette. Da ich das Album bereits besprochen habe, würde ich an dieser Stelle einfach den Text der Rezension hier herein kopieren, doch dies geschieht in diesem Falle erst weiter unten, da ich dieses großartige und einzigartige Werk noch einmal würdigen möchte.

Am Ufer des Sees ist für mich ein nahezu formvollendetes Meisterwerk, welches trotz seiner Rauheit überragend mit Stimmungen, Atmosphären, Harmonien und Melodien spielt. Es gibt sanfte, liebliche und malerische Arrangements aber ebenso auch dunkele und bedrohliche Passagen, die einen sofort in einem tiefen Graben, gefüllt aus erstickender Traurigkeit, ertränken.

Am Ufer des Sees ist ein überwältigendes Meisterwerk, das für mich zur unangefochtenen Referenz geworden ist. Deshalb vergebe ich hier erstmals 9,5 Punkte, wobei es für mich gefühlte 10 Punkte sind, doch wirkliche, vom Menschen gemachte Perfektion, gibt es nicht.

Am Ufer des Sees (Vinyl) | 2011 | None Shall Defy

 

Am Ufer des Sees, das großartige Album von Die Toten kehren wieder mit dem Wind erhielt nun eine schicke Vinyl-Wiederveröffentlichung. Das Vinyl kommt ohne Bonusstücke aus und ist auf 300 Stück limitiert. Die dreiseitigen LPs kommen im dicken Naturkaton, mit 8-seitigem Booklet mit Naturphotos und Texten. Wer es bisher versäumte, sich diesen wunderbaren Klassiker zu sichern, sollte also schnell sein, 300 Kopien können schnell vergriffen sein!

Schreibe einen Kommentar