Diagon – Satan Mit Uns | 2009 | Hexenhammer Records | CD | Black Metal

Im Herbst 2006 aufgenommen und Ende 2009 veröffentlicht wurde Satan mit uns, die erste und einzige Veröffentlichung von Diagon. Soviel zu den Fakten, die Musik ließe sich ähnlich knapp umschreiben, da Diagon einfach und ausschließlich Black Metal spielt. Man experimentiert nicht herum, unterlässt weitgehend Ausflüge in harmonische Gefilde. Das Spiel ist zumeist geradlinig und schnell. An den Gitarren schmettert man schnelle Riffs, das Schlagwerk rast meist dahin. Obwohl es Tempowechsel und Breaks gibt, wirkt das Album mit den ersten Liedern arm an Abwechslung und austauschbar. Was man hier zu hören bekommt, ist nichts Besonderes aber auch nichts Schlechtes. Solider, schneller Black Metal, in einem etwas dünnen und rauen Klanggewand. Ganz gut gefällt mir hierbei aber der stets, leicht kehlige Kreischgesang, der vor allem während der tschechischen Texte einen angenehmen Charme entwickelt.

Bewegung kommt aber erst mit His majesty’s return ins Album, da sich dieses Lied von den anderen abhebt und unterscheidet. Das Gitarrenspiel ist hier melodischer, der Gesang weniger und anders verzerrt, und ab und an erinnert es mich an Trollech. His majesty’s return hat aber auch schnelle und harsche Passagen, in denen mich der stark verzerrte Kreischgesang dann sogar an Maniac Butcher erinnert. Das unmittelbar folgende Povýšení černé víry hat es gleichfalls in sich, obgleich das Lied zumeist nur schnell und direkt ist. Allerdings ist der Klang hier etwas besser als in den vorherigen Liedern, und das Riffing sowie der erneut anders erklingende Gesang, versprühen eine bissige und giftige Stimmung, die Laune auf mehr macht. Nur endet das Album quasi an dieser Stelle, da abschließend das nachgespielte Darkthrone-Lied Hans siste vinter läuft. Schon mit dem Eingangsriff erkennt man Darkthrone und auch ansonsten halten sich die Tschechen strikt an die Vorlage.

Es ist schade, dass Satan mit uns erst kurz vor dem Ende richtig zu zünden beginnt. Die sechs Stücke zuvor sind zwar allesamt solide, aber es fehlt ihnen noch irgendetwas Besonderes, einen eigenen Erkennungswert, der dann leider erst mit His majesty’s return Einzug auf dem Album erhält. Mal schauen, ob und wie sich Diagon in Zukunft entwickeln wird.

5,5/10
Aceust

01. Black Metal legions of the daemons
02. Sběratel duší
03. Za branou králouvstuí věčného pána
04. Necronomicon
05. Satan mit uns
06. Symbol zkurvené víry
07. His majesty’s return
08. Povýšení černé víry
09. Hans siste vinter (Darkthrone Cover)

Schreibe einen Kommentar