Delirium X Tremens – Cyberhuman | 2003 | Eigenproduktion | CDR | Death Metal

CyberHuman ist die erste Veröffentlichung der Italiener. Geboten wird eine frische Mischung aus technischem und traditionellem Death Metal, den Delirium X Tremens kompakt vortragen. Angenehm an der Spielweise ist, dass die Musik trotz langsamerer Takte in den Grundzügen zumeist eine brachiale Atmosphäre besitzt. Begründet ist dies sicherlich in der technischen Versiertheit der Italiener, die aber glücklicher Weise nur selten an Oberhand gewinnt und sich sonst in einem ausgewogenen Verhältnis dem Ganzen fügt. Es ist auch nicht ganz einfach, die Beschreibung von CyberHuman auf einen aussagekräftigen Nenner zu bringen, da die fünf Titel zum Teil recht unterschiedlich und facettenreich gestaltet sind. Einige melodische Fragmente lassen sich genau so finden, wie eingängige und walzende Passagen mit einer staubtrockenen Stimmung. Die bereits mehrfach erwähnte technische Spielweise schlägt sich am markantesten an den Gitarren aus, die vielleicht auch überhaupt das eigenständigste Merkmal von Delirium X Tremens sind. Brachiale Riffs kommen ebenso vor, wie melodiöse Zwischenspiele und bizarre Rhythmuswechsel. Manchmal erinnert mich dies an …in pains von Cadaver, die damals recht ähnlich agierten.

Manchmal ist CyberHuman einen Tick zu technisch, wirkt dadurch etwas zu undurchsichtig, dennoch bleibt zu sagen, dass die Scheibe angenehm zu hören ist und für eine erste Eigenproduktion ist der Klang auch sehr gut ausgefallen. Ebenso positiv ist die Tatsache, dass das Bass gut zu hören ist.

01. 1000 wolves
02. Science
03. Deliriium 9991
04. … inside me
05. CyberHuman

Schreibe einen Kommentar