Deathspell Omega – Fas – Ite, Maledicti, in Ignem Aeternum | 2007 | Norma Evangelium Diaboli | Vinyl / CD | Black Metal

English version below!

Das neue Album wurde sicherlich nicht nur von mir mit großer Spannung erwartet. Nun ist es da und Ernüchterung macht sich breit. Nicht etwa, weil Deathspell Omega etwas unerwartetes gemacht hätte, sondern vielmehr, weil Fas – Ite, maledicti, in ignem aeternum so ziemlich genau in die, von mir erwartete, Richtung geht. Es ist ein insgesamt chaotisch und komplex strukturiertes Album geworden, ganz so, wie Deathspell Omega sich auf den drei letzten Veröffentlichungen Kénôse, Crushing the holy trinity und From the entrails to the dirt präsentierte.

Mit der kurz gehaltenen Einleitung Obombration beginnt das Album natürlich ruhig und atmosphärisch. Die Intensität nimmt mit dem Fortlauf jedoch immer weiter zu und gipfelt im Anfang von The shrine of mad laughter, welches schnell, laut und heftig über einen hereinzubrechen scheint. Der vom Schlagzeug getrommelte Rhythmus ist in dieser anfänglichen Phase sehr lebhaft und variabel, er wirkt zusammen mit der Vielzahl an schnellen Riffs, regelrecht chaotisch, da permanent etwas in Bewegung ist, ständig etwas Neues hinzukommt und etwas anderes ersetzt. Phasenweise ähnelt The shrine of mad laughter stark dem ersten Titel von Kénôse, gerade was die aberwitzige Gitarrenarbeit angelangt, wobei Deathspell Omega die Schraube des Wirren und Chaotischen hier noch etwas höher gedreht hat.
In ganz ähnlicher Art und Weise geht es auch mit Bread of bitterness weiter, das eher schleppend und druckvoll beginnt, dann aber gleichfalls in chaotischer Schnelligkeit versinkt. Es folgt dann jedoch recht bald eine ruhige, atmosphärische Passage mit sehr leisen, seichten Klängen und Tönen, sodass die zuvor wirre Atmosphäre augenblicklich einer klaren, dunklen Stimmung weicht. Im Anschluss an diesen Moment der Klarheit folgt ein langer, schneller Part der bisweilen sehr heftige und brachiale Auswüchse hat, da Deathspell Omega hier zum ersten Mal auch eingängig schnelle Spielweisen verwendet.
Das knapp zwölf Minuten lange The repellent scars of abandon and election, ist der längste Titel des Albums und besteht neben den schnellen, chaotischen Strukturen auch aus einem gut angelegten Mittelteil, der ruhig, düster, harmonisch und zunehmend druckvoll ist und in dem auch ein unverzerrter Chorgesang zu hören ist, der allmählich bizarrer wird.

Bizarre Elemente gibt es auch im letzten Stück, A chore for the lost, bevor das neue Album mit einem weiteren Obombration ausklingt. Neben den schnellen, zuweilen rasenden Strukturen enthält A chore for the lost einige düstere, harmonisch angelegte Passagen, die erneut ein wenig an Kénôse erinnern. Im mittleren Teil ist dann auch eine klare, rufende Stimme zu hören, umsäumt von schnellem Schlagzeug und wirren Gitarren, die einmal gar ein wenig in ein kurzes Soli abdriften.

So richtig gefallen will mir Fas – Ite, maledicti, in ignem aeternum nicht. Es ist mir insgesamt ein zu wirres und chaotisches Album, mit sehr komplexen und anstrengenden Strukturen. Spieltechnisch ist es zweifelsohne ein enorm anspruchvolles und aufwändiges Werk, dessen Schlagzeugspiel manchmal überirdisch erscheint, da die perfekte Umsetzung in punkto Schnelligkeit und Wechsel einfach erstaunlich und atemberaubend ist.
Fas – Ite, maledicti, in ignem aeternum enthält zwar auch harmonische und atmosphärische Elemente, die mir auch gefallen, doch ist es unterm Strich für mich zu wenig, da die schnellen und komplexen Strukturen ganz klar überwiegen. Wem die neueren Sachen von Deathspell Omega, ab Si monumentum requires, circumspice, besser gefallen als das Material zuvor, dem könnte das neue Werk durchaus auch gefallen, zumal es viele Details zu entdecken gilt. Für mich wird Deathspell Omega jedoch immer weniger interessant, da die letzte Veröffentlichung, die mich wirklich berührt hat, Kénôse ist.

Die Gatefold LP mit großem Poster sowie das Digipack sind natürlich, wie gewohnt, von hochwertiger Qualität und sehr anspruchsvoll aufgemacht. Trotzdem sollte man vor dem Kauf besser mal bei einem Kumpel probehören, da Fas – Ite, maledicti, in ignem aeternum sicherlich nicht jedem gefallen wird.

01. Obombration
02. The shrine of mad laughter
03. Bread of bitterness
04. The repellent scars of abandon and election
05. A chore for the lost
06. Obombration

The new record hasn’t assuredly anticipated with eager expectations of me. Now it’s there and disenchantment is widening. Not even Deathspell Omega has done something unforeseen, but Fas – Ite, Maledicti, In Ignem Aeternum is rather exactly running in the expected direction. It has become an entirely chaotic and complex structured record, just as Deathspell Omega did present on the last three releases Kénôse, Crushing the Holy Trinity and From the Entrails to the Dirt.

With the short introduction Obombration the album begins of course calm and atmospheric. The intensity, however, is constantly increasing while running on and is culminating in The Shrine of Mad Laughter; which seems to set in fast, loud and vehement. Thereby the drums pounded rhythm is very ardent and variable in this initial phase, it effects together with the manifold riffs really chaotic, because something is permanently in action, something new is continually joining and superseding others. Temporary The Shrine of Mad Laughter is similar to the first track of Kénôse, just regarding the mad guitar work, whereby Deathspell Omega has exaggerated the disorders and chaos there.

In quite similar manner it continues on Bread of Bitterness, that starts rather sluggish and powerful, but thereupon also sin into chaotic speed. It follows right soon a clam, atmospheric passage with very silent, easy sounds and notes, so the former disordered atmosphere is immediately replaced by a clear, dark sentiment. Referring to this moment of lucidity follows a longer, faster part, which occasionally has vehement and brute excesses, because Deathspell Omega is firstly using a catching fast playing.

The almost twelve minutes long The Repellent Scars Of Abandon And Election is the longest song on this record and consists next to fast, chaotic structures of a well planed mid-part which is calm, sombre, harmonic and increasingly powerful and undistorted chorals can be heard getting gradually bizarre.
Bizarre elements are in the last track A Chore For The Lost, too, before the new record fades out with another Obombration. Next to the fast, occasionally raging structures A Chore For The Lost contains some dark, harmonic designed passages, which once more reminding slightly on Kénôse. In the middle is a clear, summoning voice listenable, surrounded by fast drumming and insane guitars, which even drift in a short soli.

I am not quite pleased with Fas – Ite, Maledicti, In Ignem Aeternum. It’s entirely a too confused and chaotic album to me with very complex and exhausted structures. The playing creates unequivocal an enormously pretentious and expensive opus, whose drumming occasionally appears unearthly, because the perfect realization regarding speed and alternation is simply astonishing and breathtaking.

Fas – Ite, Maledicti, In Ignem Aeternum certainly contain harmonic and atmospheric elements that are pleasing to me, but in total that isn’t enough to me, because the fast and complex structures prevail evidently. Who likes the newer releases of Deathspell Omega as of Si Monumentum Requires, Circumspice more than the elder material; those could take pleasure in the new opus, especially since many details could be discovered. For me, Deathspell Omega is getting to be less interesting, because the last release that pleasantly affected me was Kénôse.

The Gatefold LP with a huge poster and the digipack are naturally, as used to, of superior quality and highlighted ambitious. Despite all you should better a test-listening before buying, cause Fas – Ite, Maledicti, In Ignem Aeternum definitely will not to be pleased to everyone.

Aceust

(Translation by: G.P.)

Schreibe einen Kommentar