Dark Order – The Violence Continuum | 2006 | Battlegod Productions | CD/DVD | Thrash Metal

ENGLISH VERSION BELOW!

The violence continuum erschien bereits 2002, jedoch nur auf dem australischen Heimatmarkt. Die neue, weltweite Auflage wurde nicht nur neu abgemischt und remastered sondern enthält als Bonus eine Video DVD.

Geboten wird zünftiger Thrash Metal, wie Dark Order gleich am Anfang mit War has begun klarstellen. Das Lied beginnt mörderisch brutal mit hartem Riffing und brachialem Schlagzeugspiel. Einen Augenblick lang glaubt man, es hier mit dem australischen Pendant von Dead Head zu tun zu haben, so heftig ist der Einstieg ins Album. Doch Dark Order nehmen recht bald den Wind aus den Segeln und gehen die Sache ruhiger und abwechslungsreicher an. Die anfängliche Aggressivität ist gewichen und War has begun ist im Mittelteil langsam und melodisch, wird zum Ende hin jedoch wieder lauter und heftiger.

Mit The terran empire folgt ein weiteres abwechslungsreiches Stück, welches mit schnellem Riffung und Marschrhythmus noch recht gediegen beginnt. Nach weniger als einer Minute setzt ein schnell gespieltes Soli ein und das Schlagzeug wird flott und sehr variabel bedient. Eingängig harte Passagen geben sich mit melodischen und ruhigen Strecken die Klinke in die Hand. Ähnlich abwechslungsreich ist auch der Gesang, der phasenweise aggressiv und ein wenig verzerrt rüberkommt oder klar ist und ein wenig heiser klingt.

Diese facettenreiche Strukturierung durchzieht das gesamte Album. Es gibt kein einziges Lied, das von Anfang bis Ende eingängig ist, entweder schnell und hart oder melodiebetont. Dies mag zunächst als bedauerlich erscheinen, da man sich gerade vom Thrash Metal zuweilen harte und eingängige Strukturen wünscht. Dark Order kombinieren jedoch die Härte grandios mit spielerischen und melodischen Akzenten. Ein gutes Beispiel dafür ist En sabah nur, das zunächst balladesk beginnt, durch klaren Gesang und einer schwermütigen Melodie bestimmt wird. Dann und wann tauchen natürlich schnelle und harte Passagen auf und die Übergänge zu diesen sind einwandfrei flüssig und fließend. So verhält es sich auch in allen anderen Liedern, Dark Order schallten mühelos im Nu einige Gänge rauf oder runter. Dazu passt natürlich auch der erstklassige und glasklare Klang, der die einzelnen Instrumente schön differenziert zur Geltung bringt und dem Ganzen einen mächtig druckvollen Ausdruck verleiht.

Die DVD, die den Titel Realm of the violence continuum trägt, enthält zwei Versionen von The terran empire und Slaves of a nameless god. Die normale Video-Version von The terran empire ist kürzer als das Lied auf der CD. Es ist durch und durch schnell und brutal. Angesichts dieser Tatsache ist es schon ein wenig schade, dass die Version auf der CD eine andere, entschärftere ist. Die Bild- und Tonqualität der DVD ist makellos.

The violence continuum ist eine rundum überzeugende und sehr ansprechende Veröffentlichung, die beim Hören einfach Spaß macht. Am besten hört man die Scheibe natürlich bei korrekter Lautstärke, sodass die gesamte Nachbarschaft diesem Erlebnis beiwohnen kann.

01. Mission to the continuum
02. War has begun
03. The terran empire
04. Slaves of a nameless god
05. En sabah nur
06. S.J.N.
07. Condition red
08. Built of blood, not stone
09. Overture
10. Blood of the sea
11. Once more unto the breach

The Violence Continuum was previously published in 2002, however only on the Australian native market. The new, worldwide edition wasn’t newly mixed and remastered but consist a video DVD as bonus.

It’s competently offered Thrash Metal, as Dark Order is setting right at the beginning with War Has Begun . The song is beginning murderly brute with hard riffing and forced drumming. For a moment you believe, that it deals with the Australian pendant Dead Head, so passionately is the introduction in this record. Presently Dark Order takes the wind out of the sails and starts the matters more calm and varied. The initial aggressively is retreated and War Has Begun acts slow and melodic during the mid-part, but is getting louder and more violent at the end.
With The Terran Empire follows another diversified track. It’s starting with fast riffing and marching rhythm right solidly. After less a minute fast played soli sets in and the drums are handled brisk and very variable. Catching heavy passages comes with melodic and calm phases. Similarly varied are the vocals, seeming occasionally aggressive and less distorted as sounding clear and a little bit croaking.

These multifarious structuring intersperse the total record. There’s not a single song being catching from the beginning, both fast and hard or melody accentuated. First of all this seems to be regrettable, because of the vast demand, Thrash Metal having to have extremely hard and easy to grasp structures. However Dark Order combines this hardness terrifically with playing and melodic accents. A perfect example therefore is En Sabah Nur , that firstly begins balladry determined by a clear singing and a depressive melody. Now and then quick and hard passages naturally emerge and these fading’s in are impeccably fluent. So it generally behaves in all songs, Dark Order effortlessly shift up and down in a trice. Therefore surely fits the premium and crystal-clear sound, differencing the single instruments perfectly and bringing to bear and converring the record a mighty, pressureful impression.

The DVD bearing the title Realm of the Violence Continuum contains two versions of The Terran Empire and Slaves of a Nameless God . The usual video version of The Terran Empire is shorter as on the record. It’s thoroughly fast and brute. Considering this fact it’s a pity that the CD version is a different, harmless version. The image and tonal quality of the DVD material is unblemished, yet.

The Violence Continuum is an all-around convincing and very impressive publishing, being fun while listening. Ideally you listen this piece while using a correct volume, so your neighbourhood can be apart of this event.

Aceust

(Translation by: G.P.)

Schreibe einen Kommentar