Common Grave – Il Male Di Vivere | 2008 | Eerie Art Records | CD | Black Metal

Mit „Il Male Di Vivere“ stellen die Italiener von COMMON GRAVE ihr Debütalbum vor. Mit von der Partie sind ein Gitarrist und der Schlagzeuger von STORMFROST, deren Album „Detaching From Humans“ nicht gerade für Begeisterung bei mir sorgte. Vor allem machte mir das melodische Gitarrenspiel zu schaffen. Glücklicherweise überträgt sich diese Leistung nicht auf COMMON GRAVE, obwohl es auch hier eine Vielzahl an melodischen und harmonischen Elementen gibt. „Il Male Di Vivere“ ist ein überaus abwechslungsreiches Werk, auf dem harmonische Elemente, die eine zuweilen sehr kalte Ausstrahlung haben, mit Schnelligkeit und Härte kombiniert werden. Was hierbei sofort auffällt, ist die Qualität und Reife des Materials. „Il Male Di Vivere“ klingt nämlich überhaupt nicht wie ein Debütalbum, sondern nach einer sehr erfahrenen Hand, die die Fäden gezogen haben muss. Diese Professionalität gilt auch für die Klangproduktion, die die melodischen und atmosphärischen Klänge sauber, klar und druckvoll wiedergibt, den schnellen und kalt peitschenden Parts aber eine gewisse Roh- und Grellheit eingesteht. Lediglich das Schlagzeug klingt während der schnellen und eingängigen Passagen etwas zu lasch.

Wie gesagt, das Material ist enorm vielschichtig und detailreich. Da es zwischen den einzelnen Stücken keine Pause gibt, bekommt man das Gefühl vermittelt, ein einziges, fast 65 Minuten langes Lied zu hören. Auf dieser Reise spielt COMMON GRAVE geschickt mit allen Elementen und Einflüssen, die es für ein gelungenes Album bedarf. Vor allem jene werden auf ihre Kosten kommen, die gute Melodien mögen, denn davon gibt es auf dem Album viele. Die Charakteristika der Harmonien wanken zwischen eisig, harsch, melancholisch und zuweilen auch lieblich. Umrahmt und angereichert wird die harmoniebedachte Ausrichtung von kraftvollen Parts, die schnell, schleppend oder treibend sein können. COMMON GRAVE lässt diesbezüglich eigentlich nichts aus. Überwiegen tut letztlich aber dennoch eine gemäßigte, harmonische Spielweise. Auf die Dauer ist es mir aber dann doch etwas zuviel mit den atmosphärischen Harmonien. Das hat nichts mit der Qualität der Melodien zu tun, sondern mit der grundsätzlichen Ausrichtung des Albums. Ich hätte gerne mehr von den eingängigen und harten Strukturen, in denen COMMON GRAVE eine fulminante Kälte entwickelt.

„Il Male Di Vivere“ ist gewiss ein gutes Album, spieltechnisch wie auch strukturell. Es ist ein sehr atmosphärisches Werk, mit einem gewissen Hang zur Dramatik und Schwermut und macht dabei einen sehr ausgereiften Eindruck. Einzelne Elemente, besonders spezielle Melodien, sind erstklassig. Ich bin mir sicher, dieses Album wird vielen gefallen, trifft es doch irgendwie genau das, was zurzeit viele mögen.

7/10
Aceust

01. Il male di vivere
02. Memories
03. No turning back
04. In silence they fade
05. Falling from the sky
06. Union of sorrows
07. For a dead person
08. The end of all things

1 Gedanke zu “Common Grave – Il Male Di Vivere | 2008 | Eerie Art Records | CD | Black Metal

Schreibe einen Kommentar