Chowder – Passion Rift | 2012 | I, Voidhanger Records | CD | Doom Metal

Die amerikanische Doom-Gruppe CHOWDER wurde zwar bereits 1992 von Josh Hart, den man womöglich von EARTHRIDE, UNORTHODOX oder REVELATION her kennt, gegründet, doch erst 2006 kam man dazu, die erste Demo zu veröffentlichen. Nach sechs weiteren Jahren gibt es nun mit Passion Rift das Debütalbum.

Passion Rift ist ein abwechslungsreiches, riffgewaltiges und instrumentales Doom-Album mit leichtem Hang zum Progressiven. Klassische Doom-Strukturen mit einer Vielzahl an satten, gut gespielten Riffs bilden zwar das Fundament auf dem alles fußt, doch lassen es sich die Drei nicht nehmen, zwischendurch, gern auch mal beiläufig, etwas andere Töne anzustimmen. Ab und zu sind unter anderen eben auch Synthesizerklänge zu hören, wie etwa in Myterioid, der Einleitung oder dem direkt folgenden The Innsmouth Look. Das Ganze wirkt dann mysteriös und vielleicht gar ein wenig psychedelisch was mich dann an UFOMAMMUT erinnert. Aber solche Momente sind selten und nur ein Element der vielschichtigen Strukturen. Passion Rift ist ohnehin ein lockeres Album, das nicht so sehr auf instrumentale Brachialgewalt als vielmehr auf feine, schöne Riffs und Melodiebögen sowie speziellen Samples, die aus irgendwelchen Filmen zu stammen scheinen, setzt.

Passion Rift ist ein intrumentales Doom-Album das einfach Spaß macht. Es gibt viele wunderbare Melodien zu hören, bei denen nicht nur das Gitarrenspiel Freude macht sondern auch die sehr gut zu hörende Bassgitarre, die hervorragend abgemischt wurde und perfekt mit dem Gitarrenspiel harmoniert. Sehr schön ist zudem auch die Vermischung von traditionellem Doom mit modernen respektive progressiven Elementen. Allerdings muss man sich für die Scheibe schon etwas Zeit nehmen, da es CHOWDER ruhig angehen und es keine effektheischerischen, aufgebohrten Passagen gibt,die kurz aufhorchen lassen. Stattdessen besticht das Album durch ein konstantes, hohes sowie abwechslungsreiches Niveau.

8/10
Aceust

01. Mysterioid
02. The innsmouth look
03. Salt creep
04. Passion rift
05. Insidious
06. Head full of rats
07. Mazuku

http://www.i-voidhanger.com/

Schreibe einen Kommentar