Carnal Lust – The Hate Complete | 2012 | Great Dane Records | CD | Death Metal

Die Fünf Metzger von CARNAL LUST zelebrieren auf ihrem dritten Album The Hate Complete eine massive, reichhaltige und teils auch sehr brutale Schlacht. Die Oberkategorie unter die das Album fällt ist zwar der Death Metal, doch wurde dieser von CARNAL LUST überaus eigenständig und eigensinnig umgesetzt. The Hate Complete dauert eine gute Stunde und ist in zwei Kapitel gegliedert (für jedes Kapitel gibt es ein eigenes, optisch überaus ansprechendes Booklet), die insgesamt sehr abwechslungsreich und stilübergreifend ausgefallen sind.

Ungewöhnlich ist der Anfang des Albums. Sepulcrum ist ein langes und teils ruhiges Lied mit phasenweisem Klargesang und melodischem, aber kraftvollem Riffing. Im späteren Teil gibt es dualen verzerrten Gesang zu hören, wobei der bissige und energische Kreischgesang an Black Metal und AT THE GATES erinnert, was wiederrum auch an den melodischen aber durchaus harten Riffs liegt. Das Riffing ist streckenweise sehr melodisch, andernorts aber auch sehr technisch, satt und brutal. Bereits Sepulcrum liefert eine breite Palette an unterschiedlichen Stilen und Einflüssen und ist somit kein ganz einfacher Einstieg in das Album.

Reichhaltige Abwechslung gibt es auch in den nachfolgenden Stücken. CARNAL LUST vermischen stets beträchtliche Brutalität mit melodischem Riffing und variablen Gesängen. Immer wieder erinnern die Franzosen an schwedische Gruppen und beziehen diese Einflüsse in eine eigene, technische anspruchsvolle und moderne, progressive Spielweise ein. The Hate Complete ist ein überaus lebendiges Album auf dem ständig etwas passiert. Geradlinige Strukturen die leicht einprägsam und eingängig sind, gibt es nur am Rande, von eher unauffälliger Natur. Im Vordergrund stehen schnelle Riffs und zahlreiche Tempowechsel. Dabei machen sowohl die Gitarristen als auch der Schlagwerker eine sehr gute Figur. Das Material wurde spielerisch und technisch einwandfrei umgesetzt, womit CARNAL LUST schon mal punkten. Auch die Klangproduktion ist einwandfrei und glasklar. Die einzelnen Spuren wurden sehr gut aufeinander abgestimmt, sämtliche Instrumente und Stimmen sind sehr deutlich zu hören. Das kommt den kräftigen Saiteninstrumenten zugute, diese haben ob des melodischen Riffings eine enorme Durchschlagskraft.

Spielerisch und produktionstechnisch ist The Hate Complete also eine einwandfreie Sache. Auch das Digipak mit den zwei Booklets ist hochwertig und ansprechend. Nur der musikalische Inhalt ist bestimmt nicht für jeden. CARNAL LUST spielen einen sehr abwechslungsreichen und lebendigen Stil, der zwar auch klassisch brutal sein kann, überdies aber auch sehr modern, sehr progressiv ist. Mir persönlich gefällt das Album, auch wenn ich die Klargesangseinlagen nicht mag und mir das Album manchmal etwas zu unstet ist, dafür mag ich hingegen den Verweis zu zahlreichen Schweden-Bands sowie die brutalen, direkten Parts und den Klang. The Hate Complete ist nicht perfekt, bietet aber für fast jeden Geschmack etwas.

7/10
Aceust

01. Sepulcrum
02. Morituri te salutant
03. Dominus vobiscum
04. Una salus victis
05. Mors ultima ratio
06. Vixit
07. Vae victis
08. Vade in pace
09. Volens nolens
10. Gladius legius custos
11. Memento mori
12. Libera nos a malo
13. (…just for friday)

http://www.carnal-lust.com/
http://www.greatdanerecs.com/

Schreibe einen Kommentar