Calvarium – The Skull Of Golgotha | 2003 | Dynamic Arts Records | CD | Black Metal

Calvarium, eine junge Band, entstanden aus dem erlesenen finnischen Dunstkreis um Größen wie Satanic Warmaster, Behexen oder Baptism. So überrascht das erste Album The skull of Golgotha denn auch gleich, denn im Gegensatz zu genannten Bands ist Calvarium keine Band, die sich musikalisch dem rauen, fiesen und gnadenlosen Black Metal verschrieben hat. Calvarium gehen (sehr) atmosphärisch zugange und benutzen dabei auch das Keyboard, welches sich allerdings geschickt einfügt und die Stimmung – so wie es sich gehört – unterstreicht. Dabei wird es auch schon mal episch, wunderbar zu spüren und zu hören bei Jumalviha, welches an Blood on ice von Bathory erinnert. The skull of Golgotha ist eine sehr gelungene Mischung aus technischer Geschwindigkeit sowie Härte und den langsameren Passagen die eine atmosphärische Tiefe besitzen. Das Songwriting ist abwechslungsreich und dabei ausgewogen ausgefallen. Beim Hören der einzelnen Titel entdeckt man immer wieder “versteckte” Meldodien, die so geschickt eingearbeitet wurden, das wenn man sie für sich entdeckt hat, leicht einen Ohrwurm-Charakter entwickeln. Zu diesem Stil passt und eignet sich die gute und klare Produktion des Albums, die dem Ganzen eine respektvolle und würdige Abrundung gibt.

01. Three nails and the hammer of satan
02. Horns of hate
03. Jumalviha
04. Death worship
05. Siunatum surma
06. Morbid hordes revenge
07. Herramme on saapuva
08. Dedication in misanthropy
09. Suicide manifesto

Schreibe einen Kommentar