Caïnan Dawn – Thavmial | 2014 | Osmose Productions | CD | Black Metal

Mit ihrem 2011 erschienenen Debütalbum „Nibiru“ konnte die französische Formation CAÏNAN DAWN einen kleinen Achtungserfolg erlangen. Dies bescherte ihnen einen neuen Plattenvertrag mit Osmose Productions, welche in Kürze das zweite Album „Thamvial“ entfesseln werden.

CAÏNAN DAWN knüpfen dort an, wo sie mit „Nibiru“ endeten. Stilistisch ist „Thamvial“ eine Fortsetzung des Bekannten, wobei sich natürlich kleinere Veränderungen und Verbesserungen bemerkbar machen.

CAÏNAN DAWN spielen im Grunde ehrlichen und direkten Black Metal. Denn abgesehen vom obligatorischen Intro „Keter“ verzichtet man auf Ein- und Überleitungen und lässt stattdessen den Black Metal für sich sprechen. Ehrlich und direkt ist „Thamvial“ deshalb, da es ein geradliniges und authentisches Album ist. CAÏNAN DAWN verzichten auf Spielereien oder Klischees. Vielmehr wird das Eigentliche in den Fokus gerückt, nämlich das Spiel an den Instrumenten. Das dort dargebotenene Repertoire umfasst rasend schnelle Parts ebenso wie schwere, schleppende und beklemmende Passagen. In allem lässt sich eine gewisse einfache Beschaffenheit, eben Direktheit, finden. Dabei ist das Spiel an den Instrumenten vielversprechend und alles andere als simpel. Das Spiel am Schlagwerk ist beeindruckend, da vielfältig und auch an den Saiteninstrumenten schmettert man in den richtigen Momenten gute Harmonien und eisige Riffs.

Es gelingt CAÏNAN DAWN sehr gut Brutalität und Härte mit atmosphärischen Elementen und der richtigen Dosis Melodik in Einklang zu bringen. Trotz der geradlinigen und direkten Beschaffenheit ist „Thamvial“ im Detail durchaus ein abwechslungsreiches Album, auf dem es viel zu entdecken gibt. Sowohl das Gitarrenspiel als auch das Schlagwerk sind für mich wirklich überragend. Und auch produktionstechnisch liegen die Franzosen richtig. Man hat einen durchaus sauberen und kräftigen Klang gewählt, der aber nicht zu klar und glatt ist. Trotz allem klingt „Thamvial“ immer auch ein wenig roh und rüde, was das Ganze wunderbar abrundet.

„Thamvial“ ist uneingeschränkt zu empfehlen. Hier bekommt man ‚ehrlichen‘ Black Metal der hervorragend gespielt wurde. Am 25. April erscheint das Album zunächst auf CD doch eine Vinylversion mit Gatefold-Cover ist geplant.

1. Keter
2. The Brood
3. Legionem Daemonicus
4. World Among Worlds
5. Kaon
6. Vigrid
7. Raunen
8. Thavmial

https://www.facebook.com/cainandawn
http://www.osmoseproductions.com/

Schreibe einen Kommentar