Caedere – The Lost Conveyance | 2014 | Sevared Records | CD | Death Metal

Behäbig aber in einer Regelmäßigkeit veröffentlichen die Niederländer CAEDERE ihre Alben. Fünf Jahre sind seit dem letzten Album „Clones Of Industry“ vergangen, davor gab es eine Pause von sechs Jahren. Zwischendurch sind zwar auch mal eine Promo sowie eine EP erschienen, doch wirklich eilig haben es CAEDERE offenbar nicht. Ganz taufrisch ist das Material von „The Lost Conveyance“ dann auch nicht mehr, so fanden die Aufnahmen bereits im Sommer und Herbst 2013 statt und auf der Platte befindet sich die komplette 2011er EP „Corruption“. Wie dem auch sei. CAEDERE haben erneut brutalen, zupackenden Death Metal eingespielt, der sich hören lassen kann.

Sowohl Anhänger der Niederländer als auch Freunde des brutalen und technischen Death Metals können sich freuen und bedenkenlos zugreifen. So stellt das neue Album doch das ausgereifteste Werk dar. CAEDERE präsentieren sich nicht nur gewachsener sondern auch facettenreicher. Das Album ist 44 Minuten lang und offeriert schnellen und gutturalen Death Metal, der mit vielen harmonischen und rhythmischen Wechseln gespickt wurde. Im Vergleich zum Vorgänger ist der neue Silberling jedoch nicht mehr ganz so direkt und offen brutal. CAEDERE agieren nun schwungvoller und drosseln etwas häufiger das Tempo. So wirkt „The Lost Conveyance“ insgesamt sehr drückend, massiv und brachial. Hohes Tempo und flinke Breaks sind natürlich nach wie vor vorhanden, nur wurden sie flüssiger ins Repertoire integriert. Der wesentlich verbesserte Klang spielt dabei aber auch eine elementare Rolle. CAEDERE klingen auf ihrem dritten Album differenzierter und druckvoller. So kommen die teils massiven, walzenden Riffwände als auch der tiefe, gutturale Gesang sauberer und besser zur Geltung. Die Kombination aus besserer Produktion und vielfältigerem Material machen „The Lost Conveyance“ im Vergleich zum Vorgänger zu einem ausgereifteren Album.

Dadurch wirken CAEDERE womöglich dem ersten Augenschein nach nicht mehr ganz so brutal und grindig wie bisher, dafür ist aber die Qualität merklich gestiegen. CAEDERE sind bisher wohl vor allem im eingefleischten Untergrund ein Begriff, doch das sollte sich hoffentlich mit dem dritten Album endlich ändern. Wer es technisch und brutal mag, aber auch schleppende und schwungvolle Parts nicht verachtet, der wird ganz sicher mit „The Lost Conveyance“ glücklich.

1. Corruption
2. Against Better Judgement
3. Union Of Substitutes
4. Uncivilized Order
5. Facing Reality
6. Fury Unleashed
7. Better Be Deceased
8. Conveyance Lost
9. Subject To None

Schreibe einen Kommentar