BlackShore – Railway To BlackShore | 2009 | Düsterwald Produktionen | CD | Black Metal

Railway to BlackShore ist das mehr als anständige Debütalbum der Lübecker Gruppe BlackShore. Das Album erschien bereits 2008 in Eigenregie, da man noch ohne Plattenfirma dastand. Glücklicherweise hat man nun mit Düsterwald Produktionen doch noch eine Schmiede gefunden, denn der abwechslungsreiche Black Metal, der sowohl rasend, dreckig und rotzig, als auch kraftvoll und schleppend daher kommt, verdient es, einer breiteren Hörerschaft zugänglich gemacht zu werden.

Auf die zu vernachlässigende Einleitung Frost reclaims folgt der zweite Teil von Frostbitten warmachine, mit dem BlackShore umgehend überzeugt. Der Anfang des Liedes ist langsam, dabei aber überaus kraftvoll und partiell auch schwungvoll. Die Gitarren überzeugen mit leicht melodischen Anschlägen sowie überaus kräftigen Riffwänden. Nach einigen Minuten wendet sich das Blatt und ein rasender Sturm bricht los. Doch von Monotonie keine Spur. Tempovariationen und rockige bzw. thrashige Riffs werden eingestreut und auch der verzerrte Gesang, der dreckig und kehlig, aber dennoch verständlich ist, besorgt den Rest.

Überhaupt muss man BlackShore eine gewisse Affinität zum Blackened Thrash Metal attestieren. Immer wieder gibt es wunderbare thrashige Riffs und Parts zu hören, die herrlich vom Gesang abgerundet werden. Vereinzelt entwickelt BlackShore dabei eine schön räudige Stimmung, wie man sie von einigen norwegischen Vertretern her bestens kennt. Richtig oldschool und schwungvoll geht es zeitweilig in Doomdriven devils of death zugange; selbst ein schönes und gut gespieltes Soli fehlt nicht. Aber auch atmosphärische Momente fehlen nicht. Im Titellied ist die Meeresbrandung zu hören und eine liebliche Melodieführung sowie sanfter Hintergrundklargesang sorgen für eine beinahe schon romantische, respektive sehnsüchtige, schwermütig wirkende Stimmung. Das Lied bleibt natürlich nicht so und irgendwann folgt das Ungemach in der Form von heftigen Geschwindigkeitsausbrüchen.

Railway to BlackShore ist nicht nur ein vielfältiges Album, es ist auch ein Album das deshalb so gut gefällt, da man in jedem Lied die Spielfreude der Musiker spürt. Die Bassgitarre ist ständig präsent und gut zu hören, die Gitarren überzeugen durchgängig und auch das Schlagzeug wurde vielfältig eingespielt. Hinzu kommt dann der gute Klang, der klar und druckvoll ist aber in den schnellen und fiesen Parts auch Ecken und Kanten aufweist und nicht klar poliert wurde. Für ein Debütalbum überaus beachtlich.

Dies ist wirklich ein mehr als gelungener Einstand, der für alle wärmstens zu empfehlen ist, die spielerischen Black Metal mit ordentlichem Thrash und Oldschool-Einfluss zu schätzen wissen.

8/10
Aceust

01. Frostbitten warmachine – I. Frost reclaims
02. Frostbitten warmachine – II. The machine starts breathing
03. Stalinorgel terrorbeast
04. Doomdriven devils of death
05. BlackShore
06. Are you ready for some real german Ärger?
07. Empire ov ashes

Schreibe einen Kommentar