Black Force – Spirit Of Ancient Writings

Black Force - Spirit Of Ancient Writings

Man nehme zwei Lederjacken, Nietenarmbänder, Patronengurte und kleidet damit zwei langhaarige Männer, die gerne (Black) Metal der 80iger und 90iger hören, und dann kommt da am Ende ein Duo namens BLACK FORCE heraus. BLACK FORCE geistern seit rund zwei Jahren durch den deutschen schwarzmetallischen Untergrund und veröffentlichten im Frühling ihr Debütalbum „Spirit Of Ancient Writings“ standesgemäß analog auf Kassette.

„Spirit Of Ancient Writings“ ist ein Manifest des rauen und dreckigen Black Metals. Es enthält unzählige Reminiszenzen großer und kleiner Gruppen der vergangenen dreieinhalb Dekaden. Das Tempo ist zumeist langsam oder mittelschnell, das Schlagzeug klingt dünn, blechern und scheppernd und die grell rauen Gitarren schmettern schlichte Melodien und dreckige Riffs. Über allem prangert der überaus verächtliche Gesang von Sänger Necro Messiah, dessen Stimme hasserfüllt faucht und keift und direkt dem Höllenfeuer entsprungen zu sein scheint.

Man muss unbedingt eine Vorliebe für schlichten und rauen Black Metal mitbringen, um Gefallen an dem Treiben von BLACK FORCE zu finden. Die Zwei wollen weder innovativ noch originell sein. Sie spielen einfach dreckigen Black Metal, der sich unter anderem an alten Größen wie HELLHAMMER orientiert. Es lassen sich aber auch viele andere Verweise zu verschiedensten Veteranen sowie zu Heavy und Thrash Metal finden. „Spirit Of Ancient Writings“ ist lärmender und rauschender Black Metal, der fanatisch längst vergangener Zeiten gedenkt.

Obgleich mir die Grundatmosphäre des Albums gefällt und ich den Gesang exzellent finde, komme ich nicht umhin festzustellen, dass mir das Teil dennoch etwas zu langatmig geworden ist. Das eine und andere Lied erscheint mir zu sehr in die Länge gezogen, ohne dabei auf den Punkt zu kommen. Es gibt richtig gute und dreckige Riffs, doch vereinzelt gibt es Passagen, die mir etwas zu ideenlos und langweilig erscheinen. Vor allem wenn es längere Zeit über schleppend wird. Dazu gehört auch das minimalistische Ambientstück „Der Seherin Weissagung“, welches ich sterbenslangweilig finde und was an den Ambient verschiedener norwegischer Gruppen wie BURZUM oder WONGRAVEN erinnert.

BLACK FORCE spielen voller Leidenschaft dreckigen und rumpligen Oldschool Black Metal, nicht mehr und nicht weniger. Das tun sie weitgehend überzeugend. Abgesehen von den zwei oder drei Schwächephasen aufgrund mangelnder rhythmischer und harmonischer Variation, ist das Debüt gemessen am Stil, absolut solide und immer authentisch. Wer es analog, dreckig und rumpelnd mag, der sollte BLACK FORCE unbedingt eine Chance geben.

Black Force – Spirit Of Ancient Writings
2015 | Black Metal
Kassette | Into Dungeons Records

1. Intro
2. Wings Of Death
3. Zur Hel
4. Essence Of Cold
5. Black Coffins
6. The Purest Of All Deaths
7. Der Seherin Weissagung
8. The Depths Of Solitude
9. Voices
10. Ungoliant

https://www.facebook.com/blackforce
http://www.into-dungeons.de/

Schreibe einen Kommentar