Batillus – Concrete Sustain | 2013 | Seventh Rule Recordings | CD | Doom Metal

BATILLUS wurden erst 2008 in New York gegründet und können schon auf eine Reihe an Veröffentlichungen, vornehmlich Splits, zurückschauen. Nun steht die CD-Veröffentlichung des zweiten Albums Concrete Sustain an. Charakteristisch für das Album sind die langsam gespielten, hart klingenden Riffs sowie der harsche Gesang. Der Gesang und die Gitarren sorgen gemeinsam für eine sehr druckvolle und massive Klangwand, die trotz aller Langsamkeit überaus hart geworden ist. Der Gesang ist ohnehin eine sehr interessante Angelegenheit, da mich das Geschrei von Sänger Fade Kainer vor allem im Auftaktlied Concrete ein wenig an den ehrenwerten Tom Araya erinnert, allerdings in einer extremeren, verzerrteren und langsamer intonierten Version. Aber auch sonst ist sein Kreischgesang übel und markerschütternd, was sehr gut mit den immer etwas rau klingenden Gitarren harmoniert. An anderen Stellen erinnert mich der Gesang dann ein wenig an FEAR FACTORY zuzeiten von Demanufacture, was einen interessanten Kontrast darstellt.

Musikalisch ist Concrete Sustain eher unauffälliger aber extremer Sludge/Doom, der vereinzelt mit überaus dezenten Einflüssen aus Ambient/Industrial daher kommt. Das sind dann sehr zurückhaltende atmosphärische Hintergrundarrangements oder gesangliche Akzente, die kaum auffallen, deshalb aber sehr wirkungsvoll und stimmungsintensiv sind. Aber auch ohne diese Details ist Concrete Sustain ein schweres und dunkles Album. Schon alleine der sehr satte und kraftvolle Klang, der sehr viele Bässe enthält und bebend durch den Raum schwingt, macht eine Menge Spaß. BATILLUS sind zwar nicht so morbide und bösartig wie PRIMITIVE MAN, aber dennoch eine Satte Doom/Sludge Orgie. Auf Vinyl gibt es das Album bereits, die CD wird jetzt im Laufe des Märzes im Handel erscheinen.

01. Concrete
02. Cast
03. Beset
04. Mirrors
05. Rust
06. Thorns

http://www.batillusdoom.com/
http://www.seventhrule.com/

Schreibe einen Kommentar