Auðn – Auðn

Die isländische Formation AUÐN existiert bereits seit 2010, doch erst kürzlich wurde dieses selbstbetitelte Debütalbum veröffentlicht. Das Quintett spielt atmosphärisch und melodisch aufgeladenen Black Metal, der Kälte und Grimmigkeit mit viel Abwechslung kombiniert.

AUÐN klingen einerseits sehr nordisch, die kalten atmosphärischen Arrangements haben etwas ur-skandinavisches und lassen einen an endlose Wälder und Winterlandschaften denken. Doch andererseits haben sie trotzallem etwas sehr Eigenständiges. Es gibt unheimlich viele Gruppen an die man denken könnte doch niemand klingt letztlich som, wie es AUÐN auf ihrem Debüt tun.

Die Scheibe enthält zahlreiche melodische Akustikgitarrenparts, die ich als überaus gelungen, ja geradezu hervorragend, empfinde. Sie sind sowohl spielerisch als auch atmosphärisch wunderbar und verleihen dem Black Metal eine gefühlvolle Dichte, die gut zum kraftvollen und in Teilen auch ruppigen Black Metal passt. Es sind aber nicht nur Akustikgitarren, die für melodische Momente sorgen, auch die verzerrten Gitarren spielen viele melodische Riffs. Diese sind zwar nicht immer so grandios wie an der Akustikgitarre, doch auch hier verstehen es AUÐN weitgehend, melodisch aber kalt zu spielen. Überdies ist es AUÐN gelungen, ob aller Vielfalt und Melodik keinesfalls überladen oder verspielt zu wirken, stattdessen ist alles überaus homogen, flüssig und stimmig.

Das Album ist ein dynamisches, vielschichtiges Werk. AUÐN arbeiten mit zahlreichen Tempovariationen und neben der häufigen langsamen Parts sind auch zahlreiche Geschwindigkeitsausbrüche zu verzeichnen, die mir persönlich besonders gut gefallen. In „Feigð“ wurde etwa geradlinige Raserei mit prägnanten, eingängigen Riffs kombiniert, was eine kalte, eisige Atmosphäre zur Folge hat. In „Sífreri“ hingegen gibt es eine großartige atmosphärische sowie dezent melancholische Passage, die mich in ihrer Schönheit und Tiefe an SÓLSTAFIRS Album „Köld“ erinnert. Die schnellen und grimmigen Parts lassen mich dann mitunter an ARCKANUM denken. Wie bereits erwähnt sind dies nur punktuelle und subjektive Eindrücke, denn in der Gesamtheit ist das Debütalbum der Isländer verdammt eigenständig und nur bedingt zu vergleichen.

Das beste und längste Lied kommt dann als Letztes. Das Titellied ist knapp neun Minuten lang und beinhaltet am Anfang ein tolles atmosphärisches Arrangement, welches mich an „Diadem Of 12 Stars“ erinnert. Doch im Verlauf gibt es facettenreiche Strukturen und auch kraftvolle, erbarmungslose Raserei. Es ist ein intensives und eindringliches Lied, welches geschickt Melodik mit Atmosphäre und Härte vermischt.

Im ersten Durchlauf fand ich das Album offen gestanden eher mäßig, da sprachen mich insbesondere die atmosphärischen Akustikgitarren an. Doch mit den weiteren Durchläufen wurde das Album schließlich immer besser und inzwischen bin ich voll von AUÐN überzeugt. Es ist ein exzellentes erstes Album, welches ich jedem ans Herz legen möchte, der an die Kraft des nordisch kalten aber atmosphärischen und melodischen Black Metals glaubt.

1. Klerkaveldi
2. Undir blóðmána
3. Sífreri
4. Feigð
5. Landvættur
6. Þjáning heillar þjóðar
7. Auðn

Auðn – Auðn
2015 | Black Metal
Kassette | Nebular Winter Productions

https://www.facebook.com/audnofficial
https://audnofficial.bandcamp.com/
http://nebularwinter.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar