Arvet – Ihmiskärsimys | 2008 | Truelove Entertainment / Deviant : Records | CD | Black Metal

Arvet ist ein finnisches Einmannprojekt, welches mit Ihmiskärsimys kürzlich die zweite Veröffentlichung zur Welt gebracht hat. Die knapp 20 Minuten lange CD EP bietet etwas roh gehaltenen Depressive Black Metal, der mich vor allem gesanglich immer wieder an Noenum erinnert.

Die drei Lieder sind sehr solide Kost, der man auch nicht anhört, dass es sich hierbei um ein Einmannprojekt handelt. Das wesentlichste Merkmal von Ihmiskärsimys ist natürlich der extrem verzerrte Kreischgesang, der stets sehr eindringlich und intensiv ist, zuweilen auch leicht hysterische Züge aufweist. Ein weiteres Merkmal ist das oft melodische Gitarrenspiel. Neben den verzerrten Gitarren, die schwere und langsame Riffs im Hintergrund spielen, sind häufig auch lediglich minimal verzerrte und ruhig gespielte Gitarren zu hören, die der Musik insgesamt etwas ruhiges und latent schwermütiges verleihen. Das gefällt gut, da diese eher besonnene Spielweise in einem guten Kontrast zum lauten, emotionalen Gesang steht. Dieser Kontrast sorgt dafür, dass Arvet nicht zu künstlich wirkt und auch nicht zu dick aufträgt.

Wenn man mal den Gesang ausklammert, regieren auf Ihmiskärsimys die leisen und ruhigen Töne. Die ruhige Melodieführung ist solide und nett, aber auf die Dauer fehlt mir ein gewisser melodischer Tiefgang, wie ihn beispielsweise Isolation besitzt oder man ihn auch auf Nyktalgias Debütalbum hören kann. Ihmiskärsimys ist keineswegs zu platt oder langweilig. Es fehlt mir lediglich auf die Dauer noch etwas Besonderes. Ein guter Ansatz ist in jedem Fall da, auf dem man in Zukunft aufbauen kann. Da kommt es auch gut, dass es mit dem Titellied ein Stück gibt, in dem Arvet auch schnelle und treibende Elemente verarbeitet.

7/10
Aceust

01. Mustan valon kantaja
02. Käärmeen sana kuolemissani
03. Ihmihskärsimys

Schreibe einen Kommentar