Arcana Coelestia – Ubi Secreta Colunt | 2007 | ATMF | CD | Black Doom Metal

Ubi secreta colunt ist das beeindruckende Debüt von Arcana Coelestia, einem Projekt in dem MZ von Urna mitwirkt. Ubi secreta colunt ist ein stilübergreifendes Werk; das einerseits sehr atmosphärisch und ein wenig experimentell, andererseits finster und heftig ist.

Das erste Lied Cult of solitude ist ein ruhiges sowie atmosphärisches Lied, welches sehr sanft beginnt. Die ersten einleitenden Momente des Stückes sind geprägt durch eine alleinstehende, schöne und sphärische Melodie bevor dann die restlichen Instrumente und der Gesang mächtig, dunkel und kraftvoll einsetzen. Der Gesang ist überaus tief, dunkel und entsprechend dem Rhythmus, sehr langsam. Da die anfängliche Melodie bestehen bleibt, ist Cult of solitude ob der tiefen, langsamen Riffs und des Gesanges sehr atmosphärisch. Später verstummt diese finstre Instrumentalisierung eine Zeit lang gänzlich und traumhafte, atmosphärische Melodien werden mit leisem, klaren Gesang kombiniert, der mal flüsternd, mal fest und sonor ist.

Mit dem ersten Teil von Arcane knowledge revealed wird diese atmosphärische Funeral Doom-Stilistik fortgeführt. Ruhige, harmonische Melodien begleiten permanent das überaus langsame Schlagzeug mitsamt den bleischweren Riffs. Auch hier sind klare, atmosphärische Passagen zu hören, die die schweren, düsteren Strukturen durchbrechen. Zum Ende hin, erlebt die Musik eine Veränderung. Für eine Passage wird die Musik intensiver, das Schlagzeug zeigt sich variabler und antreibender, der tiefe Gesang verändert sich zu einer helleren und verzerrteren Stimme, bevor das Lied dann in seine vorherige Spur zurückkehrt und ausklingt.

Der zweite Teil von Arcane knowledge revealed unterscheidet sich recht bald von den zwei bisherigen Titeln. Von Anfang an durchdringt das Lied eine schwere, dunkle Atmosphäre, die durch kraftvolle Arrangements und einer hypnotischen Melodie erzielt wird, wie man sie beispielsweise von Evoken oder Dolorian her kennt. Der Rhythmus ist ein schnellerer als bisher, aber dennoch schleppend. Das Schlagzeug ist lebendiger, der Gesang schneller und dabei weniger tief und dunkel. Nach etwa drei Minuten kommt es dann zum Bruch: Völlig unvorbereitet und sehr fließend geht Arcana Coelestia in einen Hochgeschwindigkeits-Part über. Das Schlagzeug hämmert unerbittlich und heftig den Rhythmus, im Hintergrund ist dazu sehr dezent aber äußerst wirkungsvoll, eine düstere Keyboardmelodie zu hören. Im Verlauf dieser Passage wird das Schlagzeug immer schneller, die Stimme kreischender und eindringlicher; was für ein unglaublicher Gänsehautpart!
Das letzte Stück Enigma epitaph ist in der ersten Hälfte ein kraftvoll-schleppendes Lied, ganz in der atmosphärischen Funeral Doom-Stilistik der beiden ersten Titel. Die zweite Hälfte ist variabler. Anfangs ist sie antreibend und kraftvoll, dabei geprägt durch schnelles, eingängiges Riffing wobei dieser Abschnitt dann allmählich in eine ruhige Ambientpassage übergeht, die das Album dann auch ausklingen lässt.

Ubi secrete colunt ist ein eindrucksvolles atmosphärisches Funeral Doom Album, mit einer göttlichen Melodieführung. Es ist aber nicht einfach nur Funeral Doom. Dafür gibt es zu viele Veränderungen, teilweise ausgesprochen schöne Klangpassagen der experimentellen Art und nicht zuletzt eben auch mit Arcane knowledge revealed (Part II) heftige Ausbrüche der Schnelligkeit und Brutalität. Wer auf düstere und atmosphärische Klangkollagen steht, wird an Arcana Coelestia mit Ubi secreta colunt nicht vorbeikommen.

01. Cult of solitude
02. Arcane knowledge revealed (Part I)
03. Arcane knowledge revealed (Part II)
04. Enigma epitaph (A dirge in sculpture)

Schreibe einen Kommentar