Alverg – Elde | 2009 | Soulseller Records | CD | Black Metal

Sechs Jahre nach dem ersten und einzigen Demo veröffentlichte die norwegische Gruppe Alverg jüngst ihr Debütalbum Elde. Elde ist kein Album das auf Anhieb seine Spuren hinterlässt. Dabei spürt man durchaus, dass Alverg versucht, durch spezielle Melodieführungen eine gewisse norwegische Atmosphäre zu kreieren, die wohl in die Richtung von Kampfar gehen dürfte. So gibt es in En pike på seng av hvitt linne passagenweise eine dezent arrangierte Flöte zu hören. Dezent ist grundsätzlich ein Attribut, welches in mehrerlei Hinsicht zutreffend ist. Elde ist mit seiner Spielzeit von 60 Minuten kein kurzes Werk, doch fehlen der Musik all zu oft gewisse Momente, die einen aufhören lassen. Stattdessen plätschert der mittelschnelle, leicht melodisch eingefärbte Black Metal zu seicht und unauffällig dahin. Eben dezent. Es mangelt an Ecken und Kanten, an Augenblicken die etwas Markantes, Originelles oder sonst wie Einprägsames haben. Dabei ist die Melodik gar nicht per se schlecht. In Syvfold kann das zum Teil episch gelagerte Gitarrenspiel durchaus Erinnerungen an frühere Kampfar wecken und atmosphärisch mithalten. Doch sind diese einzelnen und rar gesäten Momente einfach viel zu wenig, um im 60 Minuten andauernden Durchlauf eine Atmosphäre aufzubauen, die dazu führt, dass ich das Album gerne weiterhören möchte.

Für Freunde des norwegischen Black Metals, die sich gerne Kampfar und Taake anhören, vielleicht genau das Richtige. Dezent und unaufdringlich ist das Album. Es ist weder schlecht noch ist es insgesamt so gut, dass man sich im Nachhinein an etwas Besonderes in der Musik erinnern würde. Ein wenig schade ist dies schon, da es, wie gesagt, durchaus einzelne gute Ansätze gibt. Allerdings verlieren sich diese Ansätze in der sonst vorherrschenden Belanglosigkeit vollends, lösen sich in nichts auf und hinterlassen mich etwas ratlos.

5/10
Aceust

01. Alverg
02. Gudsforlatt
03. Livets skygger
04. En pike på seng av hvitt linne
05. Syvfold
06. La meg fryse
07. Smerte
08. Svarthammeren
09. Towards the kingdom of Alverg

Schreibe einen Kommentar