Allfather / Nebron / Hordes Of The Lunar Eclipse / Gnostic – Lead Us Into War And Final Glory | 2002 | Dark Horizon Records / Realms Of Darkness | CD | Black Metal

Diese Split-Veröffentlichung mit vier doch recht unbekannten Bands ist auf jeden Fall vielversprechend. Eines kann allgemein über diese CD gesagt werden. Sie ist extrem. Denn diese vier Bands hier, geben in jeweils individueller Form hefiten Black Metal zum Besten.

Die ersten fünf Lieder gehören der kanadischen Band Allfather. Alle fünf Lieder dieser Band sind so durchschnittlich zwei bis drei Minuten lang, und sind radikal, schnell und zerstörerisch. Allerdings nicht auf eine alberne Art und Weise, weil man einfach nur heftig klingen möchte, sondern da steckt schon Können hinter. So sind die Lieder zwar alle fast durchgehend im Knüppelbereich welcher aber hin und wieder durch Breaks, Rhythmuswechsel und Solis aufgelockert wird. Wobei es aber auch vorkommt, das schnelles Riffing zusammen mit dem Gekloppe lospoltert, was mich an alte Thrash-Barden erinnert. Kommt gut! Musikalisch wissen Allfather durchaus zu gefallen. Allerdings ist der Gesang ganz offenbar ein Schwachpunkt. Die Stimme erscheint mir oft zu grell-kreischig, was aber noch zu verschmerzen ist, da sie nur Teilweise so daneben ist. Zudem dürften Allfather eine noch recht junge Band sein, die sich ihren Weg noch ebnen werden.

Weiter geht es dann mit Nebron aus Ungarn. Gleich zu Beginn des ersten Beitrages der Band, Between lies and hypocrities, erschrak ich ein wenig. So hatte ich noch das Album The Message sehr gut im Gehör und erwartete ähnliches. Im Gegensatz zu dem Album hat sich der Klang und die Produktion deutlich verbessert. Im ersten Augenblick hat mich das geärgert, aber ich muss zugeben das es der Musik nur gut tut. Ebenfalls im Gegensatz zu dem Album, erscheinen Nebron auf dieser Split harmonischer. Abwechslungsreich und melodisch waren sie zwar schon immer in ihrer sehr radikalen extremen Spielart, doch nun sind sie ganz offenbar musikalisch gereift und auch professioneller geworden. So verstehen es die Ungarn doch wunderbar „harsche“ (Costa von Iron Pegasus nannte Nebron mal Harsh Black Metal), extremen Black Metal zu spielen der einerseits schnell und riffreich ist, aber andererseits einige ruhigere und langsamere Passagen beinhaltet. Between lies and hypocrities ist somit sehr abwechslungsreich, aber keinesfalls verspielt. Ja, der Titel ist sehr gewaltig, denn durch die vielen Elemente innerhalb des Liedes muß man das Lied mehrmals hören, um das gesamte Spektrum zu erfassen. Sehr schön an der Sache ist aber auch, das Nebron ihren einzigartigen Gesang (darauf bezieht sich wohl auch das „harsch“) beibehalten haben, der kreischig aber dennoch bestimmt ist. Man muss ihn einfach gehört haben. Bei At the pagan Aldumas night geht es zwar insgesamt ruhiger und harmonischer vor, aber es ist dennoch typisch Nebron. Denn kaum eine andere Band weiß es so gekonnt und überzeugend den Hörer mittels der Musik zu entführen wie eben diese Ungarn. Sie schöpfen das das Machbare und Mögliche aus ihren Instrumenten heraus. Egal ob es sich um das Schlagzeug, den Bass oder die Gitarre handelt. Sie beherrschen ihre Instrumente einfach perfekt, und setzen sie ebenso ein.

Weitergeführt wird die CD dann mit Hordes of the Lunar Eclipse. Schon nach wenigen Sekunden merkt man, das es hier düsterer und bedächtigerer Black Metal ist, als bei den beiden Bands zuvor. Zum Einen ist die Spieldauer der Lieder ungleich länger, aber auch Klang und Liedstruktur sind völlig anders. Die Musik ist insgesamt tiefer, basslastiger und erweckt irgendwie eine gepresste melancholische aber zugleich auch verachtende Endzeitatmosphäre. Die Bandbreite ist auf ein Minimum gehalten was bedeutet, das in einem hohem Grundtempo und mit den einheitlichen begleitenden Riffs auf große Abwechslungen verzichtet wird. Hört sich jetzt langweilig an. Ist es aber gar nicht. Denn der Gesang kommt sehr interessant und auch gut rüber. Er ist etwas im Hintergrund, was dem Ganzen eine Bedrohlichkeit gibt, und wechselt zuweilen auch etwas, so daß auch zwischen der durchgehend hohen Geschwindigkeit kurz ein langsamerer Moment mit einer klaren Stimme kommt die sehr passend durch die Gitarren unterstützt wird. Somit stellt Within the scathing silence of the withered shadow forest ein sehr gelungener kalter und düsterer Titel dar. Ähnlich ist es auch bei Infinite frozen bliss, nur daß es hier vom Tempo her schleppender ist. And blood became now fällt dagegen aus der Reihe. Es ist chaotischer und verspielter, vermittelt aber hier vermerht Aggressivität. Allerdings ist auch der Klang schlechter. Scheint wohl ein Demolied zu sein. Die anderen beiden, düsteren, Titel haben mich allerdings aber auf die Band neugierig gemacht.

Abschließend stellt sich die US Band Gnostic vor. Die Lieder sind ähnlich wie bei Allfather alle so zwischen zwei und drei Minuten lang, aber unterscheiden sich musikalisch doch deutlich. So bieten Gnostic eine schnelle, zum Teil etwas chaotische Mischung, aus Black und Thrash Metal. Schade dabei ist aber daß der Gesang im Verhältnis zu Musik zu laut ist. Die Band kann mich zwar nicht wirklich überzeugen, aber wirklich schlecht sind sie trotzdem nicht. Erinnern mich ein wenig an Scepter. So alten Metal, Thrash Metal mit heutigen extremen Stilelementen gepaart und aufgenommen, wobei Gnostic aber insgesamt immer im Knüppelbereich bleiben.

ALLFATHER
01. Warlust
02. With glory unbound
03. Artifice
04. Tyranny, revenge!
05. Ancestral resurrection

NEBRON
06. Between lies and hypocrities
07. At the pagan Aldumas night

HORDES OF THE LUNAR ECLIPSE
08. Within the scathing silence of the withered shadow forest
09. And blood became snow
10. Infinite frozen bliss

GNOSTIC
11. Swinehostess
12. Christened in blood & fire
13. Hail to the fire
14. Dissecting the heavens
15. Imperial heretic allegiance

Schreibe einen Kommentar