Alghazanth – Subliminal Antenora | 2001 | Woodcut Records /Avantgarde Music | CD | Black Metal

Alghazanth ist wieder eine jener Bands die mich beim ersten Hören einfach nicht vom Hocker hauen können, geschweige denn überzeugen. Schon gleich die Einläutung durch Breathless flesh sculpture lässt mich stirnrunzelnd aufschauen. Ein paar Sekunden lang ein elektronisch erzeugtes Intro das man nicht weiter definieren kann, das dann noch mit ein paar elektronisch überlagerten Stimmen unterstützt wird bevor das eigentliche Lied dann anfängt. Man erkennt sofort das Konzept der Band. Symphonischer, aber schneller Black Metal der glasklar produziert ist. Sogar die Drums passen wunderbar ins Bild des Gesamten. Aber dennoch, es ist für mich so einfach nur ein ideenloser Abklatsch von zig anderen Alben die es so in der Form haargenau schon gab. Auch der Gesang ist für mich nicht so ansprechend, da er mich unterschwellig irgendwie an bekannte Größen aus dem benachbarten Norwegen erinnert. Allerdings muss ich der finnischen Band zugute Halten, das zum Teil gute Ansätze vorhanden sind, die aber leider in der Flut und wohl auch versteiftheit auf diesen symphonischen Black Metal einfach untergehen und keine Bedeutung finden. Das Keyboard bleibt zwar die ganze Zeit über eher im Hintergrund, aber dennoch permanent als wichtiger Baustein der Musik vorhanden. Das hätte meiner Meinung nach nicht sein müssen. Denn gerade bei Netherworldly kann man diese Ansätze gut hören. Rauhe Riffwechsel und auch ein einfalssreicheres Drum. Doch dann verfällt man immer wieder auf das Keyboard im Hintergrund, das einfach alles zunichte macht und die kurz geschaffene Eigenständigkeit untergräbt und auch unglaubwürdig macht. Für Leute des melodisch / symphonischen Black Metals die es aber auch gern mal schnell mögen wie bei Dark Funeral ist Subliminal Antenora bestimmt ein Leckerbissen. Aber für mich persönlich eine überflüssige Erscheinung.

1. Breathless Flesh Sculpture
2. The Igneous Embrace
3. Daemonolith
4. Netherworldly
5. Of Predators and Preys
6. The Mirrored Deathwish Paranoia
7. An Ode to the Bringer of Chaos
8. Anno Sathani

Schreibe einen Kommentar