Akitsa – Goétie

Akitsa - Goétie

Akitsa - GoétieZum fünfzehnjährigen Geburtstag von AKITSAS Debütalbum „Goétie“ gibt es eine Jubiläumsausgabe des großartigen Klassikers. Erstmals erschien das Album 2001 als Kassette, ein Jahr später folgten dann die CD und die hier besprochene Vinylversion, die jedoch nur sieben anstatt der zehn Lieder enthielt. Die Jubiläumsversion enthält dreizehn Lieder. Es gibt drei Bonusstücke die während der „Goétie“-Aufnahmen entstanden sind aber bisher nie veröffentlicht wurden.

AKITSA war eine Band die mich damals einige Jahre lang massiv beeindruckte und prägte. Vor allem „Goétie“ hatte es mir angetan, ist und war es doch ein radikal klingendes Album. Es war so dezidiert roh und überaus primitiv, es war zutiefst hasserfüllt aber dennoch nicht völlig unmelodisch. AKITSA waren damals für mich etwas ganz Besonderes, zumal es Anfang des neuen Jahrtausends noch nicht so einfach gewesen war, wie heute, an neue Musik zu gelangen die über den großen Teich importiert werden musste. Es war eine andere Zeit und AKITSA war ein zuverlässiger, ständiger Begleiter.

Auch heute, fünfzehn Jahre später, haben die radikalen Schlachthymnen von „Goétie“ nichts von ihrem einstigen Zauber verloren. Lieder wie „Hain et vengeance“ oder „Pendaison de l’humanité“ sind einfach für die Ewigkeit. Selten klingt Black Metal so hasserfüllt, primitiv und archaisch wie hier.

Die drei Bonusstücke erreichen nicht ganz jene Güte, was man aber auch nicht erwarten darf, sonst hätten sie es ja schon damals aufs Album geschafft. Das Lied „Dans les profondeurs des bois oubliés“ ist ein langes, langsames und morbides Stück, bestehend aus disharmonischen Gitarren (verzerrt und akustisch) sowie verstörenden Stimmen. Man könnte es als dunkelharmonische obskure Überleitung klassifizieren. Das kurze „Nuit solsticiale“ ist ebenfalls eine Überleitung, diesmal jedoch instrumental. „Ode au temps passé (première version)“ ist, wie der Name schon klarstellt, die erste Fassung des Liedes, welches auch in einer finalen Version auf dem Album enthalten war. Es ist dreißig Sekunden länger und unterscheidet sich von der Albumversion massiv. Einerseits ist es dumpfer, da die hell-grellen Gitarren fehlen, andererseits enthält es Klargesang, der auf der Albumversion fehlt. Es ist schon sehr interessant zu hören, wie unterschiedlich ein und dasselbe Lied in den unterschiedlichen Fassungen klingt.

Mit der Jubiläumsausgabe erhält man noch mal die Gelegenheit, sich diesen großartigen Klassiker zu sichern. Die CD-Version kommt im schicken Digipak. Die Vinylversion kommt als Doppel-LP und ist auf 250 Stück limitiert, man sollte also besser nicht allzu lange warten.

Akitsa – Goétie
Vinyl | Hospital Productions
CD | Tour de Garde
Digital | Eigenproduktion
2016 | Black Metal

1. Ouverture de l’esprit
2. Haine et vengeance
3. Les opposants brûleront
4. Dans les profondeurs des bois oubliés *
5. Revanche
6. Les ruines de la modernité
7. Affront final
8. Nuit solsticiale *
9. Hiérarchie
10. Pendaison de l’humanité
11. Ode au temps passé (première version) *
12. Ode au temps passé
13. Dernier souffle

*Bonusstücke

http://akitsa.bandcamp.com/
http://hospitalproductions.net/
http://t-d-g.net/

Schreibe einen Kommentar