Agos – Irkalla Transcendence

Agos - Irkalla Transcendence

Agos - Irkalla TranscendenceDas griechische Duo AGOS formierte sich 2014 und veröffentlichte recht bald die drei Lieder starke Debüt-EP „Irkalla Transcendence“ auf Vinyl. Einige Monate später nahm man sich bei Ewiges Eis Records den Griechen an und wiederveröffentlichte das Debüt auf CD, inklusive zweier Bonusstücke. AGOS spielen ein treibendes und drückendes Death-Black-Metal-Gemisch, welches sich thematisch mit der sumerisch-akkadischen Epoche beschäftigt.

Die Anteile des Death Metals sind sehr hoch und überwiegen, die tief gestimmten Gitarren bestimmen mit ihren drückenden Riffwänden das Geschehen während die Doublebass unterschwellig für eine stete treibende Rhythmik sorgt. Diese massiven Riffs erinnern stellenweise an Gruppen wie BOLT THROWER, SONNE ADAM und Konsorten. AGOS sonnen sich aber nicht im Glanze dieser und anderer Genre-Größen, dafür ist ihr schwarzmetallisch eingefärbter Death Metal zu eigenständig. Neben den Elementen des drückenden Oldschool Death Metals sind überdies viele interessante Melodien zu verzeichnen, die sowohl traditionell und düster als auch offen und harmonisch sind.

Hin und wieder arbeiteten AGOS orientalisch geprägte Melodien und Elemente ein, die der Thematik entsprechen und kurzweilig an Bands wie NILE oder SCARAB denken lassen. Allerdings sind diese atmosphärischen Einsprengsel nur die Würze mit der das musikalische Schaffen fein abgerundet wird. Sie sind weder aufdringlich noch prägend.

„Irkalla Transcendence“ bleibt weitgehend mittelschnell, brutale Geschwindigkeitsausbrüche sind selten, dennoch entwickeln die fünf Lieder eine bedrohliche Urgewalt, wofür das treibende Schlagzeug und die kraftvollen Riffs verantwortlich sind. Es ist eine mehr als nur anständige Debüt-EP, die das Interesse an weiterem Material geweckt hat. Mich sprechen AGOS vor allem wegen der vielfältigen, teils großartigen Gitarrenarbeit an. Damit meine ich nicht die traditionellen Old-School-Riffs die viele Gruppen beherrschen, AGOS verstehen es darüber hinaus auch ausgesprochen gut düstere und morbide Harmonien zu erzeugen, die schwarzmetallischer kaum sein könnten.

Somit ist „Irkalla Transcendence“ eine empfehlenswerte Veröffentlichung einer vielversprechenden jungen Band mit erheblichem Potential. AGOS dürften nicht nur Freunde des Death Metals ansprechen sondern aufgrund der morbiden Atmosphäre auch bei Schwarzmetallern auf Zuspruch treffen.

Agos – Irkalla Transcendence
CD | Ewiges Eis Records
2015 | Death Black Metal

1. Akkadian Cenotaph
2. Of Salt And Blood: The Rabisu’s Rebellion
3. Irkalla Transcendence
4. O Father Anu, Ruler Of Constellations And Seas
5. Hierogamy: The Sacred Marriage Of Enlil And Ninlil

https://www.facebook.com/agos218
http://www.platten-firma.de/ | https://ee-records.bandcamp.com/ | https://www.facebook.com/eerec

Schreibe einen Kommentar