Acacia – Tills Döden Skiljer Oss Åt | 2013 | Art Of Propaganda | CD | Depressive Doom/Black Metal

Acacia - Tills Döden Skiljer Oss Åt
ACACIA ist aus der Asche von LIVSNEKAD entstanden und rekrutiert sich zu einem Großteil aus Ehemaligen von SHINING. Mit dabei sind aber auch Ulf Nylin von KORPBLOD und Christian Larsson von SVART. Dies deutet schon auf ein Qualitätsprodukt hin, obgleich ich recht schnell zu meiner Ernüchterung feststellen musste, das ACACIAS Debütalbum Tills Döden Skiljer Oss Åt nicht viel mit Nostalgisk Katarsis von LIVSNEKAD zu tun hat. ACACIA legen sich stilistisch nicht fest. Was man hier zu hören bekommt ist eine Mischung aus Doom, Black Metal, Post-Rock, Depressive Rock und manches mehr. Man könnte es auch als atmosphärischen und traurigen Metal beschreiben.

Als Einleitung fungiert das extrem ruhige Pianostück Död Mans Mask, in dem zum Piano auch männliche und weibliche Klargesänge zu hören sind und am Ende kommt dann auch ein Streichinstrument hinzu. Traurig und schön wirkt dieser Beginn, auf den dann kraftvoller aber atmosphärischer und abwechslungsreicher Death/Doom folgt. Hier wechseln sich schwere, melancholische Arrangements mit melodischen Gitarrenläufen und einigen schnellen Ausbrüchen ab. Trotz aller Abwechslung bleibt auch hier die Stimmung trist und traurig, was durch viele melodische Elemente zum Ausdruck kommt. Am besten gefällt mir ein Part purer Raserei, da er das Liebliche und Sanfte kurz aufbricht, doch ist dies nur einer sehr kurzer Part, der schnell durch Chorgesang und sphärischem Gitarrenspiel abgelöst wird.

Auf Tills Döden Skiljer Oss Åt ist sehr viel Melodik, sehr viel Gefühl zu hören. Zwar besinnen sich ACACIA immer wieder auf Death/Doom, doch wird dieser unentwegt durch eine Vielzahl an verschiedenen Musikstilen bereichert. Es kommt nicht selten vor, dass ich mich an Gruppen wie AMESOEURS oder ALCEST erinnert fühle. Mir ist die Mischung aus Klargesängen, Chorälen, Akustikgitarre und Piano letztlich einfach zu viel. Mir wird die Musik zu gefühlsduselig, zu überladen an irgendwelchen Emotionen die irgendwie etwas mit Traurigkeit zu tun haben. Ich konnte damit noch nie etwas anfangen und es gelingt auch ACACIA nicht, mich zu bekehren. Letztlich trifft diese Art der Musik überhaupt nicht meinen Geschmack, weshalb ich den immensen Erfolg in der Presse von ACACIA nicht nachvollziehen kann. Aber das konnte ich schon nicht bei ALCEST und Konsorten.

Wer es romantisch, melodisch, atmosphärisch und vor allem traurig mag, der wird mit Tills Döden Skiljer Oss Åt vielleicht noch trauriger oder auch glücklich, je nachdem. Wer wie ich seine Probleme mit Depressive Rock, Shoegaze und Post-Rock hat, sollte hiervon aber die Finger lassen! Spielerisch ist es alles andere als ein schlechtes Album, zudem gibt es auch einige Passagen die mir gefallen. Es ist einfach nur der falsche Stil, schade.

01. Död Mans Mask
02. Förnimmelsens Lund Af Längtan
03. Amourens Redoxreaktion
04. Egocentrisk Isolation
05. Tills Döden Skiljer Öss Ät

http://www.acacia-official.com/
http://www.art-of-propaganda.de/

Schreibe einen Kommentar