Absentia Lunae – Vorwärts | 2014 | ATMF | CD | Black Metal

Vor fünf Jahren gelang es ABSENTIA LUNAE nicht wirklich zu überzeugen, zu belanglos erschien „Historia Nobis Assentietvr“ dem Rezensenten. Seitdem war es bis jetzt still um die Italiener, die eine Vorliebe für futuristische und endzeitliche Themen haben. Dies äußert sich unter anderem im martialischem Äußeren sowie den Texten. Musikalisch stehen ABSENTIA LUNAE für eine moderne Spielweise, die sich teils deutlich vom fünf Jahre alten Vorgänger unterscheidet.

„Vorwärts“ ist bei weitem nicht mehr so roh, offen aggressiv und rotzig. Weniger hart sind sie deswegen nicht. Oftmals sind rasende Ausbrüche zu hören, die eine technisch anspruchsvolle Brachialität mit dunkler Melodik und Abwechslung kombiniert. Desöfteren erinnern mich ABSENTIA LUNAE an das Schaffen von MAYHEM seit „Grand Declaration Of War“. Hier treffen Raserei, blitzschnelle Wechsel, melodische Klargitarrenläufe und Klargesänge aufeinander. An der einen Stelle wirkt die Musik zielstrebig und geradlinig, nur um im nächsten Moment in technischer Komplexität zu zergehen. „Vorwärts“ ist ein sehr komplexes Werk, welches stellenweise sehr kompliziert wird. Die Umsetzung dieser schwierigen Kompositionen ist gelungen. Sowohl am Schlagwerk als auch an den Gitarren gibt man sich keine Blöße. Wirklich zusagen tut mir das Ganze dennoch nicht. Für meinen Geschmack sind ABSENTIA LUNAE einfach zu modern und trocken. Ich empfinde den Klang und die Atmosphäre irgendwie als steril und neutral, was zwar zum futuristischen, martialischen und endzeitlichen Konzept passt, mich aber letztlich nicht berührt.

Das Album ist abwechslungsreich. Es gibt bitterböse Härte und Schnelligkeit, es gibt atmosphärische Passagen und melodische Elemente. Das sind eigentlich alles Dinge, die ich mag. Trotzdem berührt mich „Vorwärts“ nicht. Die moderne, klare und technische Direktheit, die ich immer als trocken empfinde, versperren mir eine emotionale Bindung zur Musik. Letztlich ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks. Spielen können ABSENTIA LUNAE definitiv und düster ist „Vorwärts“ auch. Jedoch modern. Wer die neueren Sachen von MAYHEM mag, für den wird das hier wohl genau das Richtige sein.

1. Dissolution Mechanism
2. Furor Of The Monuments
3. Rapace Planare
4. Manipulated Statues Of Flesh
5. Vorwärts
6. Tragedy Told By Golden Horns
7. L‘arrivée

Schreibe einen Kommentar