Black Devotion – Ceremonial Rituals Of Demonic Chaos

Black Devotion - Ceremonial Rituals Of Demonic Chaos

Erstaunlich wo mir der umtriebige US-Amerikaner Nocturnus Dominus überall begegnet. Zunächst mit UNHUMAN DISEASE und dann mit FORBIDDEN EYE und nun mit BLACK DEVOTION. Obwohl er mit allen drei Gruppen Black Metal spielt, unterscheiden sich die Bands erheblich. Während er mit UNHUMAN DISEASE kalten, rauen sowie harschen Black Metal spielt und mit FORBIDDEN EYE auf den Spuren finnischer Ikonen wandelt, mäht er mit BLACK DEVOTION alles brachial nieder. Das bisher einzige Album „Ceremonial Rituals Of … mehr

Midnight Callings – Pilgrims Of The Black Hole

Dies dürfte eine weitere Perle des deutschen Untergrund-Black-Metals sein. „Pilgrims Of The Black Hole“ ist ein wunderbar düsteres und obskures Album, welches auf eine herrliche Art und Weise den Geist längst vergangener Tage wiederbelebt. Für MIDNIGHT CALLINGS ist es das zweite Album, der Erstling erschien 2012 ebenfalls über Into Dungeons Records, mehr ist nicht bekannt. Es gibt keine Kontaktadresse, keine Informationen über die Musiker, nur exzellenten Black Metal. „Pilgrims Of The Black Hole“ enthält vier … mehr

Humanitas Error Est – Human Pathomorphism

Humanitas Error Est - Human Pathomorphism

Auf ihrem Debütalbum „Human Pathomorphism“ spielt die 2013 gegründete Band HUMANITAS ERROR EST schnellen Black Metal, der irgendwo zwischen DARK FUNERAL, MARDUK UND DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT anzusiedeln ist. Die Einflüsse die sich heraushören lassen sind mannigfaltig. Ebenso unterschiedlich sind auch die fünf Musiker. Schlagzeuger Ahephaim sammelt(e) unter anderem mit ENTHRONED, ROGASH, LENG TCH‘E und GRABAK Erfahrungen. Bassist Rogan ist ebenfalls mit ROGASH unterwegs, während Sängerin S Caedes bei LEBENSSUCHT tätig ist. Gitarrist Tzar war auch … mehr

Griffon – Har HaKarmel

Griffon - Har HaKarmel

Weshalb GRIFFON ihr Debütalbum nach einer mehrheitlich von Drusen bewohnten Stadt im Karmelgebirge im Nordosten Israels benannten, bleibt ob meiner mangelnden Französischkenntnisse leider im Verborgenen. Offenkundig beschäftigt sich die Pariser Band aber nicht nur mit religiösen Themen, jedenfalls deutet der Liedername „L’Arbre Blanc“ auf Tolkien hin. Wie dem auch sei. Musikalisch stellen sich GRIFFON auf ihrem ersten Album „Har HaKarmel“ breit auf. Natürlich spielt der Fünfer, bei dem unteranderem Leute von MOONREICH sowie MORTIS MUTILATI … mehr

Mourning Beloveth – Rust & Bone

Mourning Beloveth - Rust & Bone

Ich hatte mir schon überlegt wie ich einen Verriss formuliere, ich war gedanklich bereits dabei mir besonders markante und polemische Sätze auszudenken, doch dann kam es, wie so oft, anders. Für mich ist „Rust & Bone“ aber dennoch ein sehr streitbares Album. Das liegt vor allem daran, dass es MOURNING BELOVETH einst gewesen sind, die mir die weiten Welten des (Death) Doom Metals schmackhaft machten. Wir schrieben das Jahr 2005 und es stand die Veröffentlichung … mehr

Degial – Savage Mutiny

Degial - Savage Mutiny

Satan. Tod. Chaos. Mehr bedarf es im Grunde nicht um DEGIALS neues Album „Savage Mutiny“ zu beschreiben. Die Schweden aus dem Umfeld von WATAIN metzeln mit ihrem morbiden und düsteren Death Metal schlicht alles und jeden nieder. Doch wenn man eine Rezension so prägnant und präzise halten würde, wäre ich arbeitslos. DEGIAL spielen verdammt unanständigen Death Metal mit einer schonungslosen Kompromisslosigkeit. Die Stücke sind dreckig, laut und lärmend und von überall hallt eine verruchte FOAD-Atmosphäre … mehr

Mörk Gryning – Tusen år har gått

Mörk Gryning - Tusen år har gått

Erstaunlich dass bisher noch niemand auf die Idee kam, sich den Wiederveröffentlichungen der ersten Alben von MÖRK GRYNING anzunehmen. Dies dachte man sich wohl auch im Eisenwald, wo man für Wiederveröffentlichungen durchaus ein Gespür hat, man denke nur an NAZXULS Meisterwerk „Totem“. Von MÖRK GRYNING werden die ersten beiden Alben „Tusen år har gått“ 1995 und „Return Fire“ 1997 wiederveröffentlicht. Den Anfang macht Ende Januar das Debütalbum, welches gegenüber der Originalversion von No Fashion zwei … mehr

Morar – Wahlheim

Morar - Wahlheim

Vor ziemlich genau zwei Jahren konnten mich MORAR mit ihrer EP „Chants Of Ossian“ überzeugen, gefiel mir doch die eigenständige Verbindung von Atmosphäre, Melodik und strikter Rohheit. Jetzt ist mit „Wahlheim“ das Debütalbum von MORAR erschienen, über die nach wie vor nichts bekannt ist. Man will die Musik für sich selbst sprechen lassen, da sei kein Platz für Individuen, was ich sehr begrüßenswert finde. Auf „Wahlheim“ setzen MORAR ihren auf der EP begonnen Weg fort … mehr

Bosque – Beyond

Bosque - Beyond

Zum ersten Mal kam ich mit dem portugiesischen Einmannprojekt BOSQUE 2009 in Berührung. Damals erreichte mich das Splitalbum mit LOTUS CIRCLE. Seitdem ist nicht nur Zeit verstrichen, es wurde auch fleißig Material geschrieben und veröffentlicht. Mit „Beyond“ wird in Kürze das dritte Album auf CD und Vinyl erscheinen. Seit dem Splitalbum mit LOTUS CIRCLE hat sich offenbar einiges getan. Es gibt Parallelen die das frühere Schaffen des Portugiesen wiedererkennen lassen, ebenso gibt es aber auch … mehr

Interview: Cruda Sorte

Cruda Sorte Logo

Hateful Metal: Grüß Dich, Nathanael! Mit dem kürzlich erschienen „Nekrolog“ schließt sich eine Trilogie, die ihr 2014 mit „Innozenz“ begonnen habt. Was hat es damit auf sich? Nathanael: Sei ebenfalls gegrüßt. Und besten Dank für die gar nicht so einfach zu beantwortende Frage, Stand jetzt, bist Du – abseits der Eingeweihten – der erste, der die direkte Verbindung entdeckt bzw. erwähnt hat. Es ist richtig, dass es sich mit „Innozenz“, „Tollwutkult“ und „Nekrolog“ um eine … mehr