Hexemeeschter – Hexemeeschter | 2009 | Eigenproduktion | CDR | Black Metal

Hexemeeschter war ein Nebenprojekt von Funerarium, gemeinsam mit Leuten von Season of Frost, da man nach dem Album Nocthule den Drang verspürte, schnellen Black Metal spielen zu wollen. Nach diesem selbstbetitelten Demo lösten sich Hexemeeschter allerdings wieder auf. Hexemeeschter spielt schnellen und rohen Black Metal, der einen ähnlichen dunklen und dumpfen Klang hat, wie den von Funerarium. Ich mag diese Klangproduktion, da sie sehr gut die unheilvolle und böse Atmosphäre Hexemeeschters transportiert. Trotz der Vorgabe, … mehr

To Mourn The Living – A Forest Of Pale, Thin And Haunting Trees | 2009 | Eigenproduktion | CDR | Black Metal

To Mourn the Living ist ein Zweiergespann aus den Niederlanden, welches mit der Demo CDR A forest of pale, thin and haunting trees ihre erste Veröffentlichung auf den Markt gebracht hat. Geboten wird atmosphärischer Black Metal kombiniert mit Ambient. Auf diesem Zweig tummeln sich zurzeit viele neue Gruppen und Projekte, weshalb man durchaus von einer Schwemme sprechen kann. Auf mich macht To Mourn the Living aber einen anständigen und respektablen Eindruck, zumal ich Ambient Black … mehr

Sorgeldom – Innerlig Förmörkelse | 2009 | Frostscald Records / Hexenhammer Records | CD | Black Metal

Der schwedische Dreier Sorgeldom wurde 2006 als ein akustisch-depressives Projekt gegründet, aus dem dann 2008 die Aufnahmen zum aktuellen Debütalbum Innerlig förmörkelse entstanden. Aus der instrumentalen, depressiven Musik ist vielschichtiger Black Metal entstanden, der zwar immer wieder Momente der Schwermut und inneren Einkehr bereit hält, letztlich aber kein depressiver Black Metal im klassischen Sinne ist, obgleich gegenteiliges immer wieder zu lesen ist. Zwar beginnt das Album sehr ruhig und dunkelatmosphärisch mit der instrumentalen Einleitung Insikter, … mehr

Skogen – Vittra | 2009 | Frostscald Records | CD | Black Metal

Zwar haben Bands keinen Anspruch auf einen Namen, aber es wird immer so sein, daß Albentitel speziell mit Klassikern einiger Bands assoziiert werden. In dieser Hinsicht überraschte es mich etwas, daß eine nach meinen Kenntnissen frische Band wie Skogen ihr erstes Album ebenfalls Vittra betitelt, wie einst Naglfar. Wie bei Naglfar lässt sich auch die Herkunft der beiden Personen hinter Skogen in Schweden lokalisieren und damit erscheint die Namenswahl natürlich plausibel, da Vittra ein Begriff … mehr

Patria – Hymns Of Victory And Death | 2009 | Monokrom | CD | Black Metal

Patria aus Brasilien wurde 2008 gegründet und hat mit Hymns of Victory and Death im vergangenen Jahr das Debütalbum veröffentlicht. Der Vierer spielt unverfälschten, schnörkellosen sowie geradlinigen Black Metal. Der Klang ist solide, etwas dünn, grell und rau, was dem Gitarrenspiel und dem rauen Kreischgesang zugute kommt. Ein bisschen macht Patria auf alte Schule, wenn man sich die Riffs anhört und die daraus entstehende Atmosphäre betrachtet. In den schnelleren Liedern werden überwiegend raue und dreckig … mehr

Vhernen – The Funeral Era | 2009 | Eerie Art Records | CD | Black Metal

Es handelt sich bei The funeral era nicht um ein neues Album, sondern um eine Veröffentlichung, die das rare 2005er Demo Sepulchral sorrows sowie die 2006er EP .S.y.b.e.r.i.a. beinhaltet. Wer bisher lediglich die EP kannte, wird vom Sepulchral sorrows Material überrascht sein. Denn die sechs Lieder des Demos sind überaus bedrückender Black Funeral Doom. Gleich nach der kurzen Einleitung Eclipse überkommt einem mit Requiem bleierne sowie bedrückende Langsamkeit, die überhaupt nicht schwungvoll, dafür aber absolut … mehr

Aorlhac – Opus I | 2009 | Thor’s Hammer Productions | CD | Black Metal

Opus I ist eine Wiederveröffentlichung von La chronique des vents, respektive des Albums À la croisée des vents, da beide Werke das selbe Material enthalten. Opus I hat allerdings exakt dieselben Lieder, wie die auf 50 Stück limitierte Spezialversion von La chronique des vents. Das heißt, sie enthält neben Mémoires d’Alleuze (welches auf dem Album fehlt) auch noch zusätzlich das Ulver Cover Hymn I – Wolf and fear. Am auffälligsten ist zunächst der Gesang, der … mehr

Obitus – The March Of The Drones | 2009 | Eerie Art Records | CD | Black Metal

Obwohl es sich bei The march of the drones um das Debütalbum handelt, sind Obitus keine Unbekannten mehr. Anhänger des extremen Black Metals dürften Obitus wohl noch ein Begriff von der 2001 erschienen Split mit Kult ov Azazel, Humanicide und ThyLord sein. Seitdem ist die Musik Obitus’ moderner und technischer geworden, und auch die Brutalität konnte noch erheblich gesteigert werden. The march of the drones ist ein extremes und brutales Album, auf dem technische Raserei … mehr