Maleficium Orgia – Maleficium Orgia | 2008 | Insidious Poisoning Records | CD | Black Metal

Maleficum Orgia, 1991 gegründet, gehört zu den ältesten Black Metal Gruppen Frankreichs. Dennoch ist diese selbstbetitelte CD, nach einem einzigen Demo und einer Split-Veröffentlichung, das erste Album. Aus welchem Grund die drei Franzosen ganze 17 Jahre verstreichen ließen, weiß ich nicht, aber dieser Umstand tut der Klasse des Albums keinen Abbruch. Geboten wird nämlich überaus anständiger Old School Black Metal, der räudig, fies und aggressiv ist. Teilweise geht diese bestialische Spielweise auch in morbiden und … mehr

Jahresringe – Die Zeit spielt den Wunden zu | 2008 | Eigenproduktion | CDR | Black Metal / Metal

Mittlerweile hat Stefan Johannes seinen festen Platz auf meinem Schreibtisch. Wenn nicht gerade eine neue Veröffentlichung von Licht- und Schattensaiten ansteht, dann gibt es eben etwas Neues von seinem zweiten Projekt Jahresringe. In diesem Fall handelt es sich um die zweite Jahresringe-Veröffentlichung die Zeit spielt den Wunden zu. Obwohl die CD sechs Titel enthält, handelt es sich hierbei aber tatsächlich um ein einziges langes Stück, welches lediglich in sechs Abschnitte unterteilt wurde. Der erste Abschnitt … mehr

HomSelvareg – HomSelvareg | 2008 | De Tenebrarum Principio | CD | Black Metal

Dieses selbstbetitelte Debütalbum von HomSelvareg erschien bereits 2005 als Eigenproduktion. Die Neuauflage wurde komplett neu gemastert und enthält darüber hinaus drei Bonusstücke vom ersten Demo. Im Groben kann man den Black Metal, den die Italiener von HomSelvareg spielen als schnell und harsch umschreiben. Ein sehr markantes Element der Musik ist der ist verzerrte Kreischgesang, der stets sehr energisch ist und somit zu einer Art Bezugspunkt wird. Denn wenn der Gesang zu hören ist, kommt es … mehr

Ancient Existence – Death Fucking Metal | 2008 | Twilight | CD | Death Metal

Der Name ist Programm. Die elf Titel des dritten und neuen Albums von Ancient Existence sind lupenreiner und mächtig druckvoller Death Metal. Ancient Existence spielt sich extrem druckvoll, treibend, niederwalzend und in einem steten mittelschnellen Tempo durchs Album, dass es nur so kracht. Neben dem sehr gelungenen Klangbild, das neben dem überaus druckvollem Ausdruck auch sehr klar und differenziert ausgefallen ist, fällt vor allem auch der sehr tiefe und grunzige Gesang auf. Von daher bringt … mehr

Trancelike Void – Destroying Something Beautiful | 2008 | De Tenebrarum Principio | CD | Black Metal

Destroying something beautiful ist die erste Veröffentlichung des belgischen Duos Trancelike Void. Beide Musiker zeichnen sich auch für Kilte verantwortlich, deren Split mit Funeral Mourning mir kürzlich bereits sehr zusagte. Nach dem ruhigen und traurig klingenden Vorspiel geht es dann mit Part I: Everything fails in bester Abyssic Hate Tradition los. Es ist ein knapp zwölf Minuten langes Stück, in dem vor allem die grell und rau klingenden, sowie ruhig, langsam und wabernd gespielten Gitarren … mehr

Arghoslent – Hornets Of The Pogrom | 2008 | Drakkar Records | CD | Death Metal

Mit Hornets of the pogrom gibt es nun endlich nach sechs langen Jahren den heiß erwarteten Nachfolger zum Geniestreich Incorrigible bigotry. Erwartungs- und naturgemäß erreicht das neue Album selbstverständlich nicht die überragende Klasse des Vorgängers, das war klar, denn so ein Album wie Incorrigible bigotry macht man nur einmal im Leben, wenn überhaupt. Arghoslent enttäuscht mit dem dritten Album aber dennoch nicht, da die radikalen Amerikaner ihrer stilistischen Linie treu geblieben sind und ihren schön … mehr

Funerarium – Nocthule | 2008 | Undercover Records | CD | Black Metal

Zwei Jahre nach dem Debüt Valley of darkness, welches eine CD-Wiederveröffentlichung des 2005er Demos war, gibt es nun mit Nocthule endlich neues Material aus Luxemburg. Als erstes fallen die klanglichen und atmosphärischen Veränderungen auf, da Funerarium auf Nocthule einen weitaus weniger verzerrten und hasserfüllten Kreischgesang verwendet. Einhergehend mit der gesanglichen Entwicklung ist der Klang klarer und differenzierter ausgefallen, was dazu führt, dass er weniger rau und rauschend ist. Strukturelle Veränderungen sind aber gleichfalls zu verzeichnen, … mehr

War For War – Kovy Odjinud | 2007 | Naga Productions | CD | Black Metal

Kovy odjinud ist die dritte Veröffentlichung von Morbivods Soloprojekt War For War. Bekannt dürfte Morbivod vielen von Trollech oder Stíny Plamenù her sein. Die beiden Vorgänger von Kovy odjinud sind mir zwar nicht bekannt, doch handelt es sich beim aktuellen Werk um das erste, welches komplett in tschechischer Sprache eingesungen wurde und welches nicht nur wegen des Covers von Vykoupení der tschechischen Legende Master’s Hammer huldigt. Musikalische und inhaltliche Querverweise zu Master’s Hammer lassen sich … mehr

Grind Inc. – Sudden State Of Hate | 2008 | Twilight | CD | Death Metal

Ein sehr lebendiges, technisches und vielschichtiges Album wird derjenige in den Händen halten, der sich das dritte Grind Inc. Album Sudden state of hate zulegt. Grind Inc. lässt so gut wie nichts aus was der Death Metal zu bieten hat. Die elf, zumeist drei bis vier Minuten langen Titel, strotzen nur so vor Abwechslung und technischen Strukturen, welche von den Musikern auch akkurat und präzise umgesetzt worden sind. So sind neben dem klassischen treibendem Death … mehr

Lathspell – Elegia | 2008 | Excesor Christianorum Records | CD | Black Metal

Zum zehnten Geburtstag beschert uns Lathspell zwei Jahre nach Versus ecclesia mit Elegia das zweite neue Album. Geboten bekommt man natürlich wieder finnische Black Metal-Rohkost, auch wenn sich Elegia bei eingehender Begutachtung differenzierter und vielfältiger als sein Vorgänger erweist. Lathspell klingt auf Elegia weniger harsch, schroff und brutal. Dafür wurden die mittelschnellen und leicht melodischen Anteile erhöht, was sehr gut zu gefallen weiß. Diese Veränderung respektive Entwicklung wird auch sogleich mit dem ersten Titel Prologi … mehr