Infuneral – Sepulchral Monument | 2007 | Iron Fist Productions | CD | Black Metal

Sepulchral monument ist das erste Album Infunerals, einer schwedischen Black Metal-Gruppe, die zuvor mit drei Demobändern auf sich aufmerksam gemacht hat. Die zehn Titel sind allesamt von einer übersichtlichen Spieldauer zwischen drei und vier Minuten. Ebenfalls gemeinsam haben fast alle Stücke, dass sie antreibend schnell sind und Infuneral weitgehend auf jedwedes Gedöns verzichtet. Auf den ersten Blick ist Sepulchral monument demnach rhythmisch recht eingängig, doch beim genaueren Hinhören tun sich dann doch einige kleine Rhythmuswechsel … Weiterlesen …

Todtgelichter – Schemen | 2007 | Folter Records | CD | Black Metal

Nachdem mir damals das Demo, Fluch / Sog in den Wahnsinn, gefiel und ich das Debütalbum Was bleibt… irgendwie verpasste, gibt es für mich nun nach vier Jahren seit diesem Demo einen Nachschlag. Damals attestierte ich Todtgelichter, ein sehr gelungenes Demo veröffentlicht zu haben, dies gilt nun auch für das inzwischen zweite Album Schemen. Mit der instrumentalen Einleitung Impuls, wird das Album sehr atmosphärisch und stimmungsvoll eingeleitet, da Todtgelichter gute und packende Harmonien mit einigen … Weiterlesen …

Hellsaw – Phantasm | 2007 | Folter Records | CD | Black Metal

Mit Phantasm ist das so eine Sache. Denn das Eröffnungsstück Silent landscape hat mich einfach nur umgehauen, machte mir glauben, endlich den (einen) lang ersehnten Nachfolger zu Lugubres „Anti-human Black Metal“ gefunden zu haben. So mächtig, so böse und so druckvoll fängt Phantasm mit Silent landscape an. Der Gesang, übrigens ähnlich wie bei Lugubre, ist schön warm, kehlig und stets kraftvoll und hasserfüllt und wird mit einer schnellen Rhythmik und superben Riffs kombiniert, die zwar … Weiterlesen …

Lutemkrat – The Last Survivor | 2007 | Bleak Art Records | CD | Black Metal

The last survivor ist das Debütalbum Lutemkrats, einem brasilianischen Soloprojekt, welches sich dem Pagan Black Metal verschrieben hat. The last survivor macht insgesamt einen recht nordischen Eindruck auf mich. Es sind vor allem der raue Klang sowie der stark verzerrte, etwas grell und ein wenig heiser wirkende Gesang, welche eine nordisch kalte Atmosphäre versprühen. Und wie es bei den meisten Einmanngruppen ist, wurde auch hier das Schlagwerk programmiert. Lutemkrat ist dies allerdings relativ gut gelungen. … Weiterlesen …