Fiend – Black Abhorrent Metal | 2006 | Warfront Productions | CD | Black Metal

Taufrisch ist das Material zu Black abhorrent Metal nicht mehr. Es sollte ursprünglich bereits 2003 über Autopsy Stench Records veröffentlicht werden. Später wurde es dann auf CDr in einer kleinen Auflage von 200 Kopien veröffentlicht und nun nach drei Jahren erscheint Black abhorrent Metal in professioneller und aufwändiger Gestaltung über Warfront Productions. Es ist gut, dass Black abhorrent Metal jetzt noch mal „richtig“ erscheint, denn Fiend haben hier sieben eigenständige und gute Stücke eingespielt, die … Weiterlesen …

Eisiger Wald – Sur Le Chemin De la Déliverance | 2005 | Underground Propaganda | Kassette | Black Metal

Sur le chemin de la délivrance stellt die erste Veröffentlichung von Eisiger Wald, einer französischen Ein-Mann-Band eines Mannes, der in einigen anderen Gruppen involviert ist, wovon Unterwald wohl die bekannteste sein dürfte. Wobei hierzu ergänzend gesagt werden muss, dass Eisiger Wald nichts mit jenen Ein-Mann-Bands gemeinsam haben, die einen Drum-Computer verwenden, mäßigen bis schlechten Klang haben und wo sich jedes Lied gleich anhört. Erwartungsgemäß handelt es sich bei Sur le chemin de la délivrance um … Weiterlesen …

Various Artists – Burzum Tribute Attakk | 2005 | Underground Propaganda | CDR | Black Metal

Der Unterschied von Burzum Tribute Attakk zu seinen bisherigen Pendants liegt darin, dass es sich hierbei ausschließlich um reine Black Metal-Stücke des Norwegers handelt. Für mich ist das ein Pluspunkt dieser Veröffentlichung, da mich diese „Ambient-Titel“ von Burzum schon immer genervt haben, davon war auch immer etwas auf den bisherigen Tribute-Veröffentlichungen vertreten. Ein weiteres grundlegendes Merkmal ist, dass die Tonqualität der Beiträge bis auf eine Ausnahme, durchwegs roh und ungeschliffen ist. Dies ist für mich … Weiterlesen …

Ovskum / Slowmantra – Split | 2006 | Raging Bloodlust / Estrema / Hearse | Vinyl | Black Metal

Ovskum setzen nicht nur den positiven Trend fort, den sie mit ihrer Split-Veröffentlichung mit Necrolust begonnen haben, sie haben sich mit ihrem neusten Werk zum Vorgänger sogar steigern können. Stilistisch und strukturell bleiben Ovskum ihrer Linie treu, doch wird das Material von Veröffentlichung zu Veröffentlichung besser, es kommen immer mehr Feinheiten hinzu. Wie bereits auf der Split mit Necrolust ist auch diesmal der Klang wieder gut ausgefallen, selbst der Bass ist klar und deutlich zu … Weiterlesen …