Kult Ov Azazel – Oculus Infernum | 2003 | Arctic Music Group | CD | Black Metal

Kult ov Azazel (ehemals Azazel) standen seit jeher für militanten hochgeschwindigkeits Black Metal mit sehr prägnantem und harschem Gesang. Genau so ist es auch wieder mit dem aktuellem Album Oculus infernum. Das Schlagzeug kommt nie zur Ruhe, selbst in Passagen die etwas ruhiger sind trommelt mindestens noch dezent die Double-Bass im Hintergrund. Kult ov Azazel haben diese radikale Form des Black Metals kultiviert und ihn für sich perfektioniert. Denn trotz der an sich eingängigen Schnelligkeit … Weiterlesen …

Krohm – Crown Of The Ancients | 2003 | Selbstmord Services | CD | Black Metal

Hinter Krohm verbirgt sich musikalisch betrachtet eine weitere Band die sich suizidalem und düsteren Black Metal widmet. Die Stücke sind relativ lang, in einem gemächlichem Grundtempo, mit dunklen Gitarrenmelodien und einem intensiven Gesang versehen. Für gewöhnlich wird bei solchen Werken auf den Einsatz elektronischer Hilfsmittel wie etwa Keyboard und Harmonizer verzichtet. Im Falle von Crown of the ancients ist dem nicht so. Keyboardklänge wurden wohl überdacht platziert und erfüllen ihren Zweck, die Stimmung der Musik … Weiterlesen …

Krieg / Satanic Warmaster – Split | 2003 | Darkland Records | Vinyl | Black Metal

Wer bei Krieg noch das Album Destruction ritual im Ohr klingen hat wird sich bei dem auf dieser EP befindlichen Lied The sick winds stir the cold dawn umsehen. Im Gegensatz zu dem genannten Album, fehlt diese durch und durch gegenwärtige zerstörerische Aggression. The sick winds stir the cold dawn besticht durch eine treibende Langsamkeit mit grimmiger und verachtender Atmosphäre. Dazu fehlt natürlich nicht der, für Krieg kennzeichnende Gesang, von Imperial der dem Ganzen den … Weiterlesen …

Kingdom Of Agony – Signs Of Life: None | 2003 | Eigenproduktion | CDR | Black Metal

Mit Signs of life: None hat die finnische Gruppe Kingdom of Agony inzwischen das vierte Demo herausgebracht. Ich weiß zwar nicht wie die ersten drei Demos zuvor ausgefallen sind, dieses hier jedoch hinterlässt einen überzeugenden Eindruck. Es verlässt sich nämlich nicht allein auf die gängigen Klischees im Black Metal, einfach nur rau und eingängig zu klingen und allein dafür belobigt zu werden. Kingdom of Agony bieten mehr. Ihre Lieder sind interessant strukturiert, trotz des Rahmens … Weiterlesen …

In Memoriam – Through The Tides | 2003 | Eigenproduktion | CD | Black / Death Metal

Through the tides ist das Debut dieser Berliner Band, wobei nicht ganz klar ist ob es sich dabei um ein Demo handelt oder bereits ein erstes Album in der Form einer MCD. Unklar ist es deshalb, da die Aufmachung der CD sehr professionell ist, es sich um keine selbstgebrannte CD-R handelt und auch die Produktion ist klar und sauber. So spekulativ der Status von Through the tides ist, genau so wenig lässt sich der Stil … Weiterlesen …

Imperium Sacrum – Lethe | 2003 | Eigenproduktion | Kassette | Black Metal

Schon mit der ersten Demo (Split mit Todesstoß) konnten Imperium Sacrum überzeugen. Nun wurde mit Lethe nachgelegt und dabei ist klar von einer Steigerung zu sprechen. Die vier Stücke bewegen sich alle in einer massiven düsteren Bekleidung, die streckenweise mit sehr schönen und klaren Melodien durchspickt ist. Es wird auch eine Flöte und leichter klarer Hintergrundgesang benutzt, so dass Lethe eine tiefe und berührende Atmosphäre erzeugt. Dabei ist es gar nicht mal eine besonders ruhige … Weiterlesen …