Fallen Yggdrasil – In No Sence Innocence | 2003 | Supreme Chaos Records | CD | Death Metal

An sich ist es schon etwas seltsam das eine Band nach nur einem Jahr ein Album (in diesem Fall eine Mini CD) bereits wiederveröffentlicht. Bei In no sense innocence ist dies allerdings berechtigt und wird einem auch schnell klar wenn man die Scheibe das erste Mal hört. Fallen Yggdrasil aus der Universitätsstadt Tübingen haben auf diesem Debut sechs stampfende und niederwalzende Titel eingespielt und anfang 2001 in Eigenregie veröffentlicht. Die Mini CD war allerdings bald … mehr

Dusk – The Shadowsoul | 2003 | Regimental Records | CD | Black Metal

The shadowsoul ist ganz klar gleich von Anfang an ein intensives Album voller Melancholie und Dunkelheit. Markantestes Merkmal dabei ist der sehr gequälte und verzweifelte Gesang der sofort Assoziationen zu Pein, Marter und Tortur in einem frei legt. Gesanglich sind manchmal gewisse Ähnlichkeiten zu Burzum nicht von der Hand zu weisen, jedoch sind Dusk aus Ungarn musikalisch sehr eigenständig was sie auch mit The Shadowsoul beweisen. Die Titel halten sich alle um die Zehn-Minuten-Grenze auf … mehr

Disgorge – Necroholocaust | 2003 | Xtreem Music | CD | Death / Grind

Die Mexikaner gehen mit ihrem dritten Album heftig und gnadenlos zur Sache. Äußerst brutaler Grind / Death Metal wird auf Necroholocaust über acht Lieder verteilt. Disgorge haben sich spürbar und hörbar (positiv) weiter entwickelt. Zum Einen ist die Produktion besser geworden, klarer und kräftiger. Die brachialen Klänge kommen wie eine massive, walzende Wand daher und erdrücken und zerschmettern alles was im weg steht. Die Mexikaner sind aber auch technischer und präziser geworden, gerade wenn man … mehr

Deströyer 666 – Terror Abraxas | 2003 | Iron Pegasus Records | Vinyl / CD | Black/Thrash Metal

Die australischen Holocaust Wölfe eröffnen den Frühling mit einer neuen Mini CD / LP. Vor einigen Monaten erst ist ja von der Band eine EP erschienen die, die Spannung auf Terror abraxas gesteigert hat. Auf dem ersten Moment möchte man gar erst ein wenig enttäuscht und nüchtern sein, da einem kein wirklicher Knaller direkt um die Ohren fliegt. Deströyer 666 kommen auch weitaus Death Metal lastiger daher als es sonst üblich für die Band war. … mehr

Delirium X Tremens – Cyberhuman | 2003 | Eigenproduktion | CDR | Death Metal

CyberHuman ist die erste Veröffentlichung der Italiener. Geboten wird eine frische Mischung aus technischem und traditionellem Death Metal, den Delirium X Tremens kompakt vortragen. Angenehm an der Spielweise ist, dass die Musik trotz langsamerer Takte in den Grundzügen zumeist eine brachiale Atmosphäre besitzt. Begründet ist dies sicherlich in der technischen Versiertheit der Italiener, die aber glücklicher Weise nur selten an Oberhand gewinnt und sich sonst in einem ausgewogenen Verhältnis dem Ganzen fügt. Es ist auch … mehr

Interview: Beltez

HATEFUL METAL: Grüß Dich, Garnaar. The True Beltez wird nicht jedem gleich ein Begriff sein. Ebenfalls dürfte auch nicht jedem die Internetpräsenz der Band bekannt sein. Deshalb erzähle eingangs doch mal bitte, wie es dazu kam das vor ca. einem Jahr die Band gegründet worden ist. Gnarv: Jo! Naja, ich bin nicht Garnaar. Das ist auch gut so… wenn ihr wüsstet was für ein krankes Schwein das ist. Spass beiseite, die Band wurde vor rund … mehr